A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | Z
Clemens Holzmeister


Quelle: ZÖIAV 1909

Persönliche Daten
Ausbildung, Studienreisen, internationale Aufenthalte
Beruflicher Werdegang, Lehrtätigkeit
Auszeichnungen und Ämter
Mitgliedschaften
Vita
Stellenwert
Werke
Primärquellen
Sekundärquellen
Ausstellungen
Neue Medien
Anmerkungen
Persönliche Daten
* 27.03.1886 - † 13.06.1983
Geschlecht: m
Geburtsort: Fulpmes, Tirol
Land: Österreich
damaliger Name: Österreich-Ungarn
Sterbeort: Hallein, Salzburg
Land: Österreich
Titel: Prof., Dr.
Religionsbekenntnis: Röm. - Kath.
Berufsbezeichnung: Architekt, Professor
Familiäres Umfeld: Vater: Johann H.
Mutter: Maria H., geb. Kirchstätter
1.Ehe (1913) mit Judith Bridarolli
Kinder aus 1.Ehe: Guido (*1914), Dipl.Ing.; Judith Holzmeister-Dallansky (*1920), Schauspielerin;
2.Ehe (1939) mit Gunda Lexer
Kinder aus 2.Ehe: Barbara (*1939) verh. mit dem Maler und akad. Restaurator Emmerich Mohapp
top
Ausbildung, Studienreisen, internationale Aufenthalte
o.J.Realschule in Innsbruck
1906Immatrikulation an der Technischen Hochschule in Wien (bei Karl König, Max Ferstel und Siegfried Simony)
19132.Staatsprüfung
1913Reisen nach Rom und Florenz
1919Promotion zum Dr.techn.
top
Beruflicher Werdegang, Lehrtätigkeit
1911Leiter der Bauberatungsstelle des Vereins „Deutsche Heimat“ (bis zur Einstellung der Bautätigkeit im Ersten Weltkrieg)
1914-1918Assistent von Leopold Simony und Emil Artmann
1914-1919Assistent bei Max Ferstel an der Technischen Hochschule Wien
1919-1924Lehrtätigkeit an der Staatsgewerbeschule in Innsbruck, T
1919-1924Architekt in Bozen, I
1924-1938Leiter der Meisterschule für Architektur an der Akademie der bildenden Künste Wien
1927Erster Auftrag in Ankara, T
1928-1933Professor an der Kunstakademie in Düsseldorf (Leitung der Meisterklasse für Architektur,
parallel zur Lehrtätigkeit in Wien)
1931-1933sowie 1935-1937 Rektor der Akademie der bildenden Künste Wien
1933-1935sowie 1937-1938 Prorektor der Akademie der bildenden Künste
1936-1938Leiter der Meisterschule Szenische Kunst, Akademie der bildenden Künste
1938Emigration in die Türkei (Istanbul-Tarabya)
1939-1949Professor an der Technischen Hochschule in Istanbul, T
1939/1940Aufenthalt in Brasilien (6 Monate)
1949-1961Leiter der Meisterschule für Architektur an der Akademie der bildenden Künste Wien
1954Leiter von Lehrkursen an der Sommerakademie in Salzburg
1955-1957Rektor an der Akademie der bildenden Künste Wien
1957-1960Prorektor an der Akademie der bildenden Künste Wien
1958-1961Leiter des Instituts für sakrale Kunst an der Akademie der bildenden Künste
top
Auszeichnungen und Ämter
Auswahl
1926Goldene Staatsmedaille
1927Baurat h.c.
1928Ernennung zum Stadtrat und Staatsrat
ab 1931Ehrenmitglied der Akademie der Bildenden Künste, Wien
1933Präsident des Allg. Dt.Katholikentages in Wien
1934Großes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich
1941Korrespondierendes Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste
1951Königlicher Schwedischer Nordsternorden
1952Ehrendoktor der Technischen Hochschule Graz
1953Josef-Hoffmann-Preis
ab 1954Präsident des Kunstsenates
1955Präsident des Auslandsösterreicherwerkes, Wien
1955Goldene Ehrenmünze der Ing.- und Architektenkammer Österreichs
1956Ehrenring der Stadt Wien; des Landes Tirol
1957Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst; Preis der Stadt Wien
1958Großes Verdienstkreuz mit Stern der Bundesrepublik Deutschland
1960Ehrenring des Landes Salzburg
1961Ehrenmitglied der Akademie der bildenden Künste
1963Ehrendoktor der Technischen Hochschule Istanbul, Goldenes Ingenieurdiplom der Technischen Hochschule Wien
1965Ehrendoktor der Technischen Hochschule Wien
1966Wappenmedaille des Landes Salzburg, Ehrenring der Stadt Salzburg
1971Ehrendoktor der Technischen Baufakultät der Univerisität Innsbruck, Bürger der Stadt Wien
1976Komturkreuz des päpstlichen Silvesterordens mit dem Stern
1981Großes Goldenes Ehrenzeichen mit dem Stern der Republik Österreich
top
Mitgliedschaften
Auswahl
ab 1915Wiener Bauhütte
ab 1917Österreichischer Ingenieur- und Architektenverein (1967 Ehrenmitglied)
ab 1919Zentralvereinigung der Architekten Österreichs (1932-1936 Präsident, 1958 Ehrenpräsident)
ab 1922Genossenschaft der bildenden Künstler Wiens (tätig in div. Komitees)
o.J.Österreichischer Werkbund (1932 Vorsitzender)
o.J.Rotaryclub (1972 Ehrenmitglied)
top
Vita
Clemens Holzmeister wurde 1886 als Sohn des Johann Holzmeister in Fulpmes im Stubaital, Tirol, geboren. Im Alter von fünf Jahren übersiedelte er mit seinen Eltern und sieben Geschwistern (vier Kinder stammten aus der 1.Ehe seines Vaters) nach Mühlau bei Innsbruck. Die Eltern erhofften sich nämlich durch die Nähe zu Innsbruck bessere Möglichkeiten für die Ausbildung ihrer Kinder. Clemens Holzmeister verbrachte dort glückliche Jahre, bis sein Vater 1897 starb und seine Mutter mit acht unversorgten Kindern zurückblieb. Ursprünglich wäre vorgesehen gewesen, dass Holzmeister ein Handwerk erlernen sollte, aber da auch die älteren Brüder studierten, absolvierte er dann doch die Realschule in Innsbruck, die er 1906 abschloss. Danach beschloss Clemens Holzmeister, an der Technischen Hochschule in Wien Architektur zu studieren, und beendete sein Studium im Jahr 1913 mit der zweiten Staatsprüfung.

Da Holzmeister väterlicherseits brasilianischer Staatsbürger war (Anfang des 19.Jahrhunderts wanderten zahlreiche Stubaier Familien aus wirtschaftlichen Gründen nach Brasilien aus), musste er keinen Militärdienst leisten und konnte bereits ab 1913 als Assistent in den Ateliers von Ferstel, Simony (Utilitätsbau) und Artmann (Hochbau) praktische Erfahrungen sammeln.

1913 heiratete Clemens Holzmeister Judith Bridarolli-Guggenberger mit der er zwei Kinder (Guido und Judith) hatte. In diesem Zeitraum leitete er den Installationsbetrieb seines Schwiegervaters Dominikus Bridarolli.

1919 wurde Holzmeister als Lehrer an die Staatsgewerbeschule in Innsbruck berufen. Bereits zuvor hat er „in langen Wochen klösterlicher Einsamkeit“ mit eingehenden Studien über das Zisterzienserstift Stams in Tirol begonnen, um schließlich seine Doktorarbeit über dieses Stift zu schreiben.

Holzmeister beteiligte sich an zahlreichen Wettbewerben, wie etwa für Bahnhöfe in Linz, Innsbruck und Graz und führte erste Bauten in Tirol und Vorarlberg aus. Etliche Gebäude entstanden gemeinsam mit seinem Jugendfreund, dem Schauspieler, Schriftsteller und Bergsteiger Luis Trenker, der von Beruf ebenfalls Architekt war und mit dem er einige Jahre in Bozen ein gemeinsames Atelier führte. Den Durchbruch als Architekt erlangte Holzmeister allerdings aufgrund der Fertigstellung des Wiener Krematoriums, das er – obwohl er bei der Konkurrenz nur den 3.Preis errang – in den Jahren 1923-1924 errichtete (Wien 11, Simmeringer Hauptstraße 337). Holzmeister erhielt unmittelbar danach von der Gemeinde Wien den Auftrag zur Errichtung eines Wohnblocks für rund 350 Wohnungen (Wien 14, Linzer Straße 128, 1924-1925) und projektierte gleichzeitig seinen ersten Kirchenbau in Wien (Pfarrkirche St.Judas Thaddäus in der Krim, Wien 19, Budinskystraße 19, 1924-1932).

Das Professorenkollegium der Akademie der bildenden Künste war durch das Krematorium ebenfalls auf Holzmeister aufmerksam geworden und berief ihn als Professor der Meisterschule für Architektur, eine Stellung die er vorerst bis 1938 innehatte. Fast zeitgleich, ab 1928, war Holzmeister auch Leiter der Meisterklasse an der Düsseldorfer Akademie, von der er allerdings auf Grund der politischen Verhältnisse 1933 ausgeschlossen wurde. In Deutschland war Holzmeister auch mit denkmalpflegerischen Erneuerungsarbeiten beauftragt (z.B. Umbau und Erneuerung der Hedwigskirche in Berlin zur Bischofskirche) und realisierte auch etliche Kirchenneubauten, wie etwa die Pfarrkirche St.Maria Himmelfahrt, Maria Grün, in Hamburg-Blankenese (1929-1930).

Von 1932-1938 war Holzmeister Präsident der Zentralvereinigung der Architekten und des neuen österreichischen Werkbunds. Später wurde er im neu gegründeten Ständestaat zunächst in den Stadtrat der Gemeinde Wien und dann in den Staatsrat als Mitglied berufen. Während dieser Jahre war er in Wien sowohl als Architekt als auch als Lehrer sehr erfolgreich tätig, und machte sich vor allem als Kirchenerbauer des Ständestaats einen Namen.

Nachdem Holzmeister im Zuge der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten 1938 zwangspensioniert und aus der Wiener Akademie entlassen wurde, übersiedelte er in die Türkei, wo er in Ankara bereits 1927 mit dem Bau des Kriegsministeriums beauftragt worden war. Er ließ sich in Istanbul-Tarabya nieder, wo auch die aus Wien berufenen Architekten Fritz Reichel und Stefan Simony mit ihren Familien lebten. Er wirkte als Professor an der Technischen Hochschule und errichtete unter dem damaligen Kriegsminister Abdulhalik Renda, der Präsident der Nationalversammlung und ein enger Freund Atatürks war, rund ein Dutzend Staatsbauten, wie Kriegsministerien, Schulen, Generalstabsgebäude sowie das Palais Atatürks in Cankhja in Ankara, aber auch Sakralbauten sowie Denkmäler und war auch als Bühnenbildner tätig. Das Parlamentsgebäude von Istanbul entstand in gemeinsamer Planung mit Reichel und Simony.

1938, im ersten Jahr in der Türkei, kam es zur Scheidung von seiner Frau Judith und er heiratete Gunda Lexer, die als gelernte Fotografin und Reisebegleiterin u.a. für die Fotobeiträge in seinen Büchern, wie z.B. „Reisen in Anatolien“ verantwortlich war.

Im Jahr 1939 verbrachte Holzmeister sechs Monate in Brasilien, wo auch schon sein Vater Johann Holzmeister fast 30 Jahre als Emigrant gelebt hatte, bevor er 1876 wieder mit seiner ersten Frau nach Tirol zurückgekehrt war. Er erstellte Pläne für diverse öffentliche Gebäude, vor allem Kathedralen in Brasilia und Rio de Janeiro, die allerdings nicht realisiert wurden.

1940 setzte Clemens Holzmeister seine Lehrtätigkeit an der Technischen Hochschule in Istanbul fort. In dieser Zeit, fern von Salzburg, beschäftigte er sich immer wieder mit dem Entwurf für ein neues Festspielhaus in Salzburg. Einen idealen Partner fand er in Carl Ebert, einem erfahrenen Theatermann, der in freiwilliger Emigration eine Theater- und Opernschule am staatlichen Konservatorium von Ankara übernommen hatte.

1947 übersiedelte Holzmeister in die Hauptstadt Ankara, von wo er zwischen Österreich und der Türkei pendelte, bis er 1954 endgültig nach Wien zurückkehrte, wo er wieder als Professor bzw. Rektor an der Akademie der bildenden Künste eingesetzt wurde. Die Jahre 1956-1960 standen ganz in der Verwirklichung seines Planes für ein „Neues Festspielhaus“ in Salzburg. Weiters wurde das Parlamentsgebäude in Ankara zu Ende geführt und in Österreich wurde er neuerlich mit der Ausführung zahlreicher Kirchenbauten betraut.

Clemens Holzmeister war nicht nur ein bemerkenswerter Architekt, sondern auch ein begabter Lehrer, aus dessen Schule später bedeutende Architekten hervorgingen, von denen sich etliche wiederum als wichtige Kirchenerbauer profilierten. Er starb nach einem arbeitsreichen und bewegten Leben 1983, im Alter von 97 Jahren in Salzburg.
top
Stellenwert
Clemens Holzmeister gehört zu den bedeutendsten und international bekanntesten österreichischen Architekten des 20.Jahrhunderts. Darüber hinaus ist sein Œuvre, das rund siebenhundert Objekte umfasst, infolge seiner immensen Schaffenskraft und seiner rund sechzig Jahre währenden Tätigkeit von einer praktisch unüberschaubaren Fülle geprägt.

Schon einige Jahre nach Abschluss seines Studiums gelang Holzmeister der große Durchbruch, als er sich 1921 im Rahmen eines Wettbewerbs mit seinem Entwurf für ein Krematorium auf dem Wiener Zentralfriedhof durchsetzen konnte. Obwohl er nur den 3.Preis erlangt hatte, wurde sein Projekt zur Ausführung bestimmt, da es sich in seiner „ernsten Würde“ am besten mit den architektonischen Fragmenten des aus dem 16.Jahrhundert stammenden „Neugebäudes“ (einem Torso einer kaiserlichen Gartenanlage mit Gebäuden, die das Areal des Krematoriums einschlossen) eingliederte (Gutachten Karl Holey). Holzmeister gelang es, für den damals relativ neuen Bautypus einer Feuerhalle, die noch dazu politisch höchst umstritten war (insbesondere die katholische Kirche lehnte die Verbrennung ab), eine „expressionistische Formensprache ohne Historismus“ (Achleitner, in: C.H.-Kat., 1982) einzusetzen, die neben einigen vagen Assoziationen mit dem Sakralbau – wie das spitzbogige Eingangsportal –, orientalisierende Elemente mit einschloss. Der breit gelagerte Zentralbau, der von einem Pyramidendach abgeschlossen wird, oszilliert – in der für Holzmeister charakteristischen Art – zwischen nüchterner Schlichtheit und heroischem Pathos. Dieser eher expressionistischen Ausrichtung des Krematoriums sind auch die weiteren Projekte Holzmeisters aus seiner Frühzeit verpflichtet, wie diverse Wettbewerbsentwürfe (u.a. Bahnhof Linz, 1922) oder die Wohnhausanlage „Blat-Hof“ (Wien 14, Linzer Straße 128, 1924/25). Darüber hinaus verdankte Holzmeister diesem Bau, der ihm generell viel Anerkennung einbrachte, auch seine Berufung an die Akademie der bildenden Künste 1924.

Schon bald wurde Holzmeister im Zuge des aufkommenden Tourismus auch mit dem Ausbau zahlreicher Lokale und Hotelbauten betraut, wobei er – geprägt von seiner Tiroler Herkunft – neue Wege in der Synthese von alpiner Tradition und zeitgenössischer Moderne beschritt. Als Beispiel sei das Hotel Tre Cime in Sexten genannt (1929/34), das unter Einsatz eines wuchtigen Hausteinsockels und mit einem breit gezogenen Satteldach an die bodenständige Architektur anknüpft, aber auch Elemente des modernen Bauens, wie springende Kubaturen, übernimmt. Auch in der Inneinrichtung des Speisesaals versuchte Holzmeister einen Ausgleich von Tradition und Moderne, indem er die Wände vertäfelte, jedoch von den üblichen Wandbänken abging und die Tische frei aufstellte. Neben den mächtigen Radleuchtern dienten die Wandmalereien des Malers Franz v. Zülow zur Dekoration. Generell arbeitete Holzmeister häufig mit Malern zusammen, neben Albin Egger-Lienz (Friedhofskapelle Lienz) auch mit Anton Faistauer, Anton Kolig (Salzburger Festspielhaus), Max Weiler (Kirche in Mayerhofen) und vielen anderen.

Eine führende Position erreichte Holzmeister auch auf dem Gebiet des Kirchenbaus. Insbesondere als er 1928 eine Berufung an die Kunstakademie in Düsseldorf als Leiter der Meisterklasse für Architektur erhielt, konnte er in Deutschland eine Reihe von beispielgebenden Sakralbauten errichten, u.a. St.Peter in Mönchen-Gladbach (1928/33) und St.Adalbert in Berlin (1930/33). Auch hier verband Holzmeister funktionalistisch moderne Tendenzen mit vagen Assoziationen an den romanischen Kirchenbau. Auf der Suche nach neuen – die Gläubigen stärker einbeziehenden – Raumlösungen arbeitete er mit stützenlosen Saalräumen und einem erhöhten Chor, wobei die intendierte sakrale Stimmung durch eine ausgesuchte Lichtführung ergänzt wurde. Auch die Ausstattung der Kirchen, bis zum liturgischen Gerät, wurde zumeist von Holzmeister selbst entworfen.

Die in Deutschland gewonnenen Erfahrungen konnte er schließlich auch bei der in den Jahren 1933/34 errichteten Dr.-Ignaz-Seipel-Kirche (Wien 15, Vogelweidplatz 15) einbringen. Zum Andenken an den verstorbenen Bundeskanzler Prälat Dr.Seipel geplant, kam dem Projekt im Rahmen der Etablierung des sog. „Ständestaats“ (1933) eine eminent politische Bedeutung zu. Demgemäß war der Bau auch ursprünglich wesentlich großzügiger – sozusagen als Pantheon des Regimes – gedacht. Holzmeister musste sich jedoch, nicht zuletzt infolge ökonomischer Zwänge, damit begnügen, ein schlichtes Seelsorgezentrum ohne Turm zu errichten, wobei auch die Wahl des Areals in einem kirchlich unterversorgten Arbeiterviertel eine Rolle spielte. Als nach den Wirren des Juli-Putsches von 1934 auch der ermordete Kanzler Engelbert Dollfuß hier beigesetzt wurde, musste der Bau notgedrungen doch noch die ursprüngliche Funktion eines Pantheons erfüllen. In diesem Kontext ist auch auf die politische Bedeutung Holzmeisters im Rahmen des „Ständestaats“ hinzuweisen. Als Angehöriger des Cartell-Verbandes (katholische Studentenverbindung) und damit dem Regime und dessen führenden Persönlichkeiten, wie Engelbert Dollfuß und Kurt Schuschnigg, ideell eng verbunden, erhielt er als Mitglied des Staatsrats eine Art von Ministerfunktion. Nicht nur, dass er diese Machtposition zur Erlangung von Aufträgen „unerbittlich nutzte“ (W. Posch, Katalog Innsbruck 2000), wurde er dadurch auch generell zu einer der einflussreichsten Persönlichkeiten des Kulturbetriebs dieser Jahre. Nahezu in jedem Gremium agierte Holzmeister als Juror oder in anderer Funktion, wobei seine Haltung ambivalent war. Während er 1933 im Rahmen der Gründung des „Neuen Werkbunds“, der damals bereits Juden von der Mitgliedschaft ausschloss, gemeinsam mit Josef Hoffmann eine eher unglückliche Rolle spielte, zeigte er sich nun – im Gegensatz zum restriktiven offiziellen Kulturbetrieb – oft großzügig und der Moderne gegenüber aufgeschlossen. So setzte er u.a. die Verleihung des Großen österreichischen Staatspreises 1935 an Ernst Plischke gegen alle Widerstände durch (U.Prokop, 1994).

Eine besondere Rolle in Holzmeisters Leben spielten auch die Salzburger Festspiele und das Theater generell. Bereits 1926 hatte er erstmals das alte Salzburger Festspielhaus umgebaut, um 1938 neuerlich eine große Adaptierung durchzuführen. Neben seiner unmittelbaren Tätigkeit als Theaterarchitekt, begann er sich zunehmend auch mit dem Bühnenbild zu beschäftigen und fertigte zahlreiche Bühnenbildentwürfe für die Wiener Staatsoper und die Festspiele an. Insbesondere seine „Faust-Stadt“, die er 1933 in Zusammenarbeit mit Max Reinhardt für die Felsenreitschule konzipierte, machte Geschichte. Auch in der Zeit seines Exils in der Türkei arbeitete Holzmeister mit Karl Ebert an den Entwürfen einer Idealbühne (1940), die in ihrer Rundumsichtigkeit an Ideen von Gropius, Piscator und nicht zuletzt Oskar Strnad anschloss. Nach dem Zweiten Weltkrieg konnte Holzmeister seine Arbeit in Salzburg fortsetzen und schließlich das Neue Festspielhaus (1955/60) errichten, wobei neuerlich zahlreiche Bühnenbildentwürfe, wie die „Don Giovanni-Stadt“ (Felsenreitschule, 1953), seine Arbeit abrundeten. Neben vielen Aufträgen für die Wiener Staatsoper, wurde er vor allem mit dem Bühnenbild der Eröffnungsvorstellung des „Fidelio“ (1955) betraut.

Ein weiterer Schwerpunkt in Holzmeisters Schaffen stellt seine Tätigkeit in der Türkei dar. Als Anfang der 20er Jahre das junge kemalistische Regime die Errichtung der neuen Hauptstadt Ankara plante, sollte sie auch zum Ausdrucksträger der Modernisierung der türkischen Gesellschaft werden. Als Vertreter der „europäischen Moderne“ erhielt auch Holzmeister, neben einigen anderen österreichischen und deutschen Architekten (ausschließlich Staatsbürger der ehemaligen „Achsenmächte“), um 1927 eine Berufung in die Türkei. In der Folge war er bis Mitte der 30er Jahre mit dem Ausbau des Regierungsviertels befasst, das 11 Gebäude umfasste (u.a. einige Ministerien, eine Kriegsschule, eine Bank und die österreichische Gesandtschaft). Holzmeister brachte bei diesen Repräsentationsgebäuden eine „sachliche Monumentalität“ zum Einsatz, die den Intentionen des Regimes kongenial entsprach und ihm insbesondere Atatürks Wertschätzung einbrachte, der sich auch sein eigenes Palais einschließlich der Inneneinrichtung (1930/31) von Holzmeister errichten ließ. Als Beispiel für die Regierungsbauten sei die Kriegsschule genannt (1930/35), wo klassizierende Motive, wie eine strikte symmetrische Anordnung und ein zentral gesetzter Pfeilerportikus, mit Kriterien der „Neuen Sachlichkeit“ (Flachdach und absolute Ornamentlosigkeit) in Einklang gebracht wurden. Nach einem kurzen zeitlichen Intermezzo erhielt Holzmeister 1938 neuerlich einen Auftrag, diesmal zur Errichtung des Parlamentsgebäudes. Noch während der Anfangsplanung erfolgte der „Anschluss“ Österreichs an NS-Deutschland und Holzmeister wurde in der Akademie in Wien seines Amtes enthoben, sodass er die Kriegsjahre als „Emigrant“ in der Türkei blieb. Während er bis dahin immer nur kurzfristig im Land gewesen war, musste er sich jetzt auf Dauer etablieren und er übernahm auch einen Lehrauftrag in Istanbul. Sein Haushalt wurde in diesen Jahren zu einem Zentrum für österreichische Emigranten, wobei auch politisch Andersdenkende, wie das Ehepaar Schütte oder Herbert Eichholzer, diesem Kreis angehörten. Das große Projekt des Parlaments kam mit einigen Unterbrechungen erst 1963 zum Abschluss und sollte Holzmeisters letzte Arbeit für die Türkei sein.

Als er nach Ende des Zweiten Weltkriegs nach Wien zurückkehrte, erhielt Holzmeister zwar wieder seine Professur an der Akademie, bekam allerdings - trotz intensiver Wettbewerbsbeteiligung - kein einziges der großen Wiener Projekte der Wiederaufbauzeit übertragen. In den westlichen Bundesländern war er jedoch weiterhin erfolgreich tätig. Neben dem Neuen Salzburger Festspielhaus (1955/66) und dem Umbau der beiden Linzer Theater konnte er insbesondere in Tirol und Vorarlberg eine Reihe von Kirchenneubauten und Erweiterungen realisieren. In dieser Spätphase seines Schaffens experimentierte Holzmeister im Sakralbau mit bemerkenswerten Grundrisslösungen, die zu einer großen Bewegtheit und der Auflösung des Gegensatzes von Schiff und erhöhtem Chor führten, wobei es auch in der Außengestaltung zu einer völlig neuen Formgebung kam (z.B. Pfarrkirche Pertisau, 1966/70 oder Pfarrkirche Innsbruck- Allerheiligen, 1960/65).

Neben seiner umfassenden Tätigkeit als Architekt leitete Holzmeister (wenn auch mit Unterbrechungen) mehr als dreißig Jahre lang eine Meisterschule an der Akademie der bildenden Künste in Wien und unterrichtete in Düsseldorf und Istanbul. Dementsprechend prägte er eine ganze Generation von Architekten, darunter nicht wenige, die gleichfalls eine große Karriere machten, u.a. Johann Georg Gsteu, Wilhelm Holzbauer, Friedrich Kurrent, Johannes Spalt, Gustav Peichl und Friedrich Achleitner. Die zahlreichen Publikationen und Ausstellungen über Clemens Holzmeister, die bis in die jüngste Zeit reichen, reflektieren die Bedeutung seines Schaffens bis heute.
top
Werke

WOHN-/GESCHÄFTSBAUTEN:
Auswahl:
1921 Haus Kleisel, Kufstein, T
1923Haus Demetz, St.Ulrich, T
1924Haus Ludwig, Bregenz, Vbg. (abgerissen)
1924Siedlung Klösterlegrund, Bozen (Südtirol) I
1924-1925WHA d. Gem.Wien „Blat-Hof“, Wien 14, Linzerstraße 128 / Rottstraße 1
1926-1927Siedlung der Gemeinnützigen Ein- und Mehrfamilienhäuser-Baugenossenschaft, Dorrekstraße 17-21, Hallein, Sbg.
1926-1927Haus Dr.Hermann, Langenzersdorf, NÖ
1926-1928Ansitz v.Pretz, Bozen, I
1927-1930Haus Murr, St. Anton, Vbg.
1927-1928Ledigenheim der Bau- und Wohnungsgenossenschaft „Wiener Heim“, Wien 18, Michaelerstraße 11
1928Landhaus Eichmann, Litzelberg, Seewalchen, OÖ
1930Berghaus Holzmeister, Hahnenkamm, Kitzbühel, T
1930-1931Palais Atatürk, Ankara, TR (mit Einrichtung)
1930-1932Doppelhaus in der Werkbundsiedlung, Wien 13, Jagicgasse 8-10
1932-1933Studentenheim der Akademikerhilfe, Wien 8, Pfeilgasse 1-3, 4-6
1933Haus Falih Rifki Bey, Istanbul, TR
1934Haus Eisner, Aschbachbichl 14, Kitzbühel, T
1935Haus Anny Schmeling-Odra, Berlin, Saarow, D
1935Haus Stemberger, Sexten, I
1935-1936Haus Atzwanger, Nikodemweg 4, Innsbruck, T
1935-1937Wohn- und Geschäftshäuser „Freihausgründe“, Wien 4, Rechte Wienzeile 1a, 5, 7-9 (mit Max Fellerer, Philipp Diamandtstein)
1937Assanierungsbau, Wien 4, Mühlgasse 6-8
1943Haus Eckert, Rumeli Hissar, Istanbul/Bosporus, TR
1944Haus Dr.Sinosin Devrin, Ankara, TR
1948-1950Haus Judith Holzmeister-Jürgens, Wien 19
1960Haus Lenz Moser, Rohrendorf, NÖ
1960-1962Haus Luise Wolf, Ischgl, T
1961Haus Mario Retti, Oberperfuß, T
1962Haus Holzmeister, Salzburg, Brunnhausgasse 14a
1962-1963Haus Hoogeweegen, Mondsee, Sbg.
1970-1973Schülerheim der Salesianer, Fulpmes, T
1972-1975Haus Hans Holzmeister, Steinach, D

ÖFFENTLICHE BAUTEN:
Auswahl:
1913-1914Volksschule in Marbach an der Donau, NÖ
1921Gruftkapelle Franziska Lechner, Gründerin des Ordens "Töchter der göttlichen Liebe“, Breitenfurt, Klosterfriedhof, Hauptstraße 58, NÖ (1917-1918 Gestaltung des Friedhofs)
1921-1924Krematorium, Wien 11, Simmeringer Hauptstraße 337 (Ausführungsauftrag obwohl nur 3.Preis, 1967-1969 Erweiterung um 3 Zeremonienhallen)
1921-1923Pfarrkirche Oberbatschuns, Batschuns, Vbg. (Ausf. Gebrüder Hilti, Feldkirch)
1921-1931Stadtpfarrkirche Mariahilf, Bregenz, Vbg. (Planungsbeginn 1921, Bau 1925-1931, 1980 Rest. und Neuordnung Innenraum)
1922-1923Sanatorium Mehrerau, Bregenz, Mehrerauer Straße 72, Vbg.
1924Kaiserschützenkapelle, Tummelplatz, Innsbruck, T (mit Th. Prachensky, Außenfresken A. Walde, Kreuz P.Sellemond)
1924-1925Kriegerkapelle, Friedhof Lienz, Südtirol, I (Fresken von A. Egger-Lienz)
1925Missionshaus Kleinholz (Exerzitienhaus der Kongregation vom kostbarsten Blut), Kufstein, Lindenallee 13, T
1926Hotel „Adler“, St.Ulrich in Gröden, I
1926-1929Schule und Internat der Kreuzschwestern, Linz, Stockhofstraße 10, OÖ
1926-1935St. Martin, Nürnberg, D
1926-1938Salzburger Festspielhaus (1.Umbau; 1938-1939: 2.Umbau)
1927Pfarrkirche Obergurgl, T (2.Erweiterung: 1968)
1927-1928Volksschule (damals Hauptschule), Imst, Südtiroler Platz 1, T
1927-1929Hauptschule Landeck, Schulhausplatz 3, T (Fresko am Erker: R. Stolz)
1927-1929Innbrücke Schwaz, T (A: Mayreder, Kraus&Co)
1928-1929Hauptschule, Imst, Ing.-Baller-Straße 14, T
1928-1932Regierungsviertel Ankara, TR (insgesamt 11 Staatsbauten, div. Ministerien, Banken, Gesandtschaftsgebäude)
1929-1931Hotel „Drei Zinnen / Tre Cime“, Sexten, I
1929-1930Pfarrkirche St.Maria Himmelfahrt, Maria Grün, Hamburg-Blankenese, D
1929-1931Kurmittelhaus, Bad Ischl, Bahnhofstraße 1, OÖ (mit Max Fellerer)
1930-1931Neulandschule mit Schulheim, Wien 19, Alfred-Wegener-Gasse 10-12 (1962-1963 Erweiterung)
1930-1933Pfarrkirche St.Adalbert, Berlin, D
1931Schlageter-National-Denkmal, Düsseldorf-Golzheim, D
1931-1932Kirche hl.Judas Thaddäus in der Krim, Wien 19, Budinskygasse 19
1931-1932„Erlöserkirche“, Wiener Neustadt, Brunner Straße 5 / Weikersdorfer Straße 38, NÖ
1933Pfarrkirche St.Peter, Mönchengladbach-Waldhausen, D
1933Mahnmal für die Erbauer der Großglockner-Hochalpenstraße am Fuschertörl, Sbg.
1933-1934Pfarrkirche Zum Christkönig, Gloggnitz, NÖ (2.Bauabschnitt 1960-1962)
1933-1935Dr.Ignaz Seipel-Gedächtniskirche, Wien 15, Vogelweidplatz 7
1935-1939Funkhaus, Wien 4, Argentinierstraße (Holzm. überarbeitete Pläne von Schmid/Aichinger)
1938-1963Parlamentsgebäude, Ankara, TR
1937Berg- und Talstation der Galzigbahn, St.Anton, Vbg.
1954-1956Pfarrkirche Erpfendorf, T
1955-1960Großes Festspielhaus Salzburg
1960-1962Evangelische Kirche, Ölberg, Kitzbühel, T
1963Pfarrkirche Stubai, Kressbach, T
1963-1965Deutsche Botschaft, Wien 3, Metternichgasse 3 (gemeinsam mit Rudolf Gutbrod, Georg Lippert)
1964-1966Pfarrkirche zur Hl. Familie, Wien 10, Puchsbaumplatz 9
1965Pfarrkirche Allerheiligen, Innsbruck, St.-Georgs-Weg 15, T
1964-1965Friedhofsanlage mit Aufbahrungshalle, Grafenstein, Ktn.
1964-1966Pfarrkirche Zu den Heiligen 12 Aposteln, Augsburg-Hochzoll, D
1964-1966Pfarrkirche Zur Heiligen Familie, Wien 10, Puchsbaumplatz 9
1965-1967Julius-Raab-Denkmal, Wien 1, Dr.Karl-Renner-Ring (Volksgartenumfriedung)
1966Pfarrkirche und Pfarrhof, Zwölfaxing, Himberger Straße 1, NÖ
1966-1967Pfarrkirche Navis, T
1967Denkmal für Bundeskanzler Julius Raab, Wien 1, Volksgarten (Skulptur: Toni Schneider-Manzell)
1967Leopold-Figl-Warte, Tulbinger Kogel, NÖ
1968-1970Pfarrkirche Pertisau, T
1969-1971Volksschule, Grafenstein, Clemens-Holzmeister-Straße 34, K
1968-1970Pfarrkirche St.Bonifaz, Breitenfurt bei Wien, Enzmannstraße (1990 Vergrößerung und Umorientierung)
1970-1971Pfarrkirche Don Bosco, Wien 21, Herzmanovsky-Orlando-Gasse
1972-1974Aufbahrungshalle St.Kanzian, Ktn.
1973-1976Pfarrkirche Klösterle, Vbg.
1978Andreas-Hofer-Denkmal, Wien 4, Südtiroler Platz (Ausführung Jakob Adlhart)
1978-1980Fest- und Turnsaal der Volksschule, Himmelberg 66, K

Zahlreiche weitere Kirchen, Kapellen, Denkmäler, Kirchenum- bzw. -zubauten in Österreich und Deutschland, weitere öffentliche Gebäude in Österreich, Deutschland und in der Türkei.

INDUSTRIE-/GEWERBEBAUTEN:
1922Umspannwerk für die ÖBB, Roppen, T
1926-1928Lodenfabrik Bauer u. Söhne (Erweiterung), Innsbruck, T
1934Torbau mit Wagenremise, Gösser Brauerei, Leoben, Gösser Platz, Stmk.
1947-1952 Tiroler Röhren- und Metallwerke, Hall i.Tirol

INNENRAUMGESTALTUNG/DESIGN:
Auswahl:
1921Bar im Hotel Sonne, Innsbruck, T
1924Bar Alt-Insprugg, Innsbruck, T
1924Tiroler Handelskammer, Kleiner Saal, Innsbruck, Meinhardstraße 12-14, T (Wandbilder A.Egger-Lienz)
1925Speisesaal, Hotel Weißes Kreuz, Bregenz, Vbg.
1928Bräu-Hotel Lofer, Sbg. (Speisesaal)
1929St.Georg, Köln, D (Innengestaltung)
1930Kapelle der Neulandschule, Wien 19, Alfred-Wegener-Gasse 10-12
1935Ausstattung des Österr. Pavillons, Weltausstellung Brüssel
1936Umgestaltung Johanneskapelle des Schottenstifts (Altarbereich), Wien 1, Freyung 6
1964Neuordnung der Stiftsbasilika Seckau, Stmk.
1972Dekanatskirche Unserer Lieben Frau Geburt, Altenmarkt, Sbg. (Hochaltar, 1976 Beichtstühle)
Zahlreiche Inneneinrichtungen von Wohnungen, Lokalen, Kirchen etc. (insbesondere Entwürfe für Altäre und liturg. Geräte)
Zahlreiche Bühnenbilder, insbesondere für die Salzburger Festspiele und die Wiener Staatsoper (u.a. 1933 Fauststadt, 1953 Don Giovanni, beides Felsenreitschule, Salzburger Festspiele; 1955 Fidelio, Wr.Staatsoper)

NICHT REALISIERTE PROJEKTE:
Auswahl:
1914Denkmalskirche in Lissa (Dalmatien) / Vis, HR (Wettbewerb)
1915Österr. Völker-u. Ruhmeshalle auf dem Leopoldsberg (Wettbewerb, ein Preis)
1916Kursalon Wien (Wettbewerb)
1917Gartenanlage vor dem Palais Trautson (Ungarische Garde), Wien (Wettbewerb, eine Entschädigung, mit Armand Weiser)
1920Kurhaus in Salzburg (Wettbewerb)
1921Sanatorium Tobelbad, Stmk. (Wettbewerb, ein 3.Preis)
1922 Chicago Tribune Büro-Hochhaus (Wettbewerb)
1922Umbau Bahnhof Linz, OÖ (Wettbewerb, 1.Preis)
1923Cardano-Kraftwerk, Bozen (Wettbewerb)
1924Bahnhof Innsbruck, T (Wettbewerb, 3.Preis)
1924Mirabellplatzgestaltung, Salzburg, Sbg. (Wettbewerb)
1925Kurhaus Tobelbad, Stmk. (Wettbewerb, 1. Preis)
1925Wohnanlage d. Gem.Wien, Karl Marx-Hof (Projekt)
1926Umbau Bismarckplatz, Innsbruck, T (Wettbewerb)
1926Völkerbundpalast, Genf, SUI (Wettbewerb, mit Ernst Egli)
1927Trinkhalle Baden bei Wien, NÖ (Wettbewerb)
1926Kurhaus Salzburg (Wettbewerb)
1927Verbauung des Schmerlingplatzes in Wien (Wettbewerb, ein 1.Ehrenpreis, mit Max Fellerer)
1927Seegrubenhotel, Innsbruck, T (Wettbewerb)
1931Schloss für König Faisal, Bagdad, Irak (Projekt )
1931Hungerburgkirche Innsbruck, T (Wettbewerb)
1936 Ausgestaltung des Dollfuß-Platzes vor der Votivkirche (Wettbewerb)
1936Kaiser Franz Josef-Denkmal (Wettbewerb, ein Preis, mit Bildhauer H. Andre)
1937-1938 „Haus der Vaterländischen Front“ (Projekt)
1939-1940Kathedrale für Belo Horizonte, Brasilien (Projekt )
1940Idealtheater (Projekt, mit Karl Ebert)
1940Präfektur in Rio de Janeiro (Entwurf)
1942Mausoleum für Atatürk, Ankara (Wettbewerb)
1942Technische Universität, Ankara (Projekt)
1943Börse Teheran, Irak (Wettbewerb)
1947Wiederaufbau Wiener Staatsoper (Wettbewerb)
1948Wiederaufbau Wiener Burgtheater (Wettbewerb)
1950Musikolympiade Mönchsberg, Sbg. (Wettbewerb)
1950Haas-Haus, Wien 1, Stephansplatz (Projekt)
1951Kathedrale Rio de Janeiro, B (Projekt)
1952Ausbau der Dogana II, Innsbruck, T (Wettbewerb)
1953Museum der Stadt Wien (Wettbewerb)
1954Amtsgebäude auf dem Ballhausplatz, Wien 1 (Wettbewerb)
1954Kraftwerk Ybbs-Persenbeug (Wettbewerb, 2.Preis)
1956Wiederaufbau Wiener Börse (Wettbewerb)
1958Ehrenhalle auf dem Berg Isel, T (Projekt)
1961-1962 Kirche "Fingerzeig Gottes" für Breitenfurt-Ost
1962Oper Madrid, E (Wettbewerb)
1968Neugestaltung Karlsplatz, Wien (Wettbewerb)
top
Primärquellen

PUBLIKATIONEN:
C. Holzmeister: Das Zisterzienserstift Stams im Oberinntal (Tirol). Diss.TH Wien 1919
C. Holzmeister: Zur Einleitung. In: profil. 1.1933. H.11, S.344
C. Holzmeister: Das Emnyet-Denkmal in Ankara. In: profil. 2.1934. H.1, S.11ff
C. Holzmeister: Als Geleitwort zu unserem Werk. In: profil. 2.1934. H.9, S.300 (Seipel-Dollfuß-Kirche)
C. Holzmeister: Der Holzhausbau. Wien 1934
C. Holzmeister: Die Fauststadt. In: profil. 3.1935. H.7, S.344ff
C. Holzmeister: Das erreichbare Eigenheim. In: profil. 4.1936, H.3, S.121
C. Holzmeister: Die Auferstehung der Akademie und die Herrichtung dreier Austellungssäle aus Teilen des ehemaligen Gipsmuseums an der Akademie der bildenden Künste in Wien (Plastikenausstellung). In: profil 4.1936. H.4, S.200f
C. Holzmeister: Bauten, Entwürfe und Handzeichnungen. Salzburg/Leipzig 1937
C. Holzmeister: Kirchenbau ewig neu. Wien 1951
C. Holzmeister: Das Architektonische Werk. Bd.1: Werke für das Theater. Wien 1953
C. Holzmeister / G. Holzmeister / R. Fahrner: Bilder aus Anatolien. Wien 1955
C. Holzmeister: Spielt in der modernen Architektur die Romantik noch eine Rolle? In: Der Bau, Sonderheft 16.1961, S.17
C. Holzmeister: Architekt in der Zeitwende. (Selbstbiographie, Werkverzeichnis) Salzburg 1976

VORTRÄGE:
1927 Über architektonische und kulturelle Fragen (31. Okt. 1927)
top
Sekundärquellen

LITERATUR:
anonym: Clemens Holzmeister. In: Der Architekt, 24.1921/22, S.1ff
anonym: Das Dollfuß-Nationaldenkmal auf dem Ballhausplatz in Wien. In: profil, 4.1936, H.10, S.444f
anonym: Häuser in Tirol. In: profil, 4.1936, H.11, S.494 (Zweifamilienhaus)
anonym: Das neue Funkhaus der „RAVAG“. In: profil, 4.1936, H.11, S.512 (Holzmeister, Schmid, Aichinger)
anonym: Ein Denkmal am Großglockner. In: profil, 3.1935, H.7, S.322ff
anonym: Die österreichische Ausstellung in London. In: profil, 2.1934, H.5, S.144ff (künstlerische Gesamtleitung)
anonym: Der Umbau der Reichsbrücke. In: profil, 2.1934, H.9, S.301ff
W. Aichelburg: Das Wiener Künstlerhaus 1861-2001. Bd.1. Die Künstlergenossenschaft in ihrer historischen Entwicklung und ihre Rivalen Secession und Hagenbund. Wien 2003
W. Bandion: Steinerne Zeugen des Glaubens. Die heiligen Stätten der Stadt Wien. Wien 1989.
A. Becker u.a. (Hrsg.): Architektur im 20. Jahrhundert: Österreich. (Ausst.Kat.), München/New York 1995
P. Becker: Clemens Holzmeister und Salzburg. Salzburg 1966
P. Behrens: Neues zum Alten. In: profil, 3.1935, H.7, S.342f (Festspielhaus nach Umbau)
O.Breicha (Einf.): Kuppelbauten von Clemens Holzmeister. Salzburg 1981
M. Böckl (Hrsg.): Visionäre und Vertriebene. (Ausst.Kat.), Berlin 1995
F. Borsi / E. Godoli: Wiener Bauten der Jahrhundertwende. Stuttgart 1985
Clemens Holzmeister (Ausst.Kat.) Akademie d. bildenden Künste, Wien 1982
Clemens Holzmeister. Theaterbauten und Bühnenbilder für Salzburg (Ausst.Kat), Salzburg 1976
Clemens Holzmeister. Kirchenbauten in Vorarlberg. (Ausst.Kat.) Bregenz 1981
M. Eisler: Clemens Holzmeister. In: Der Architekt, 28.1929, S.49ff
W. Frodl: Clemens Holzmeister. Wien 1966
A. Gmeiner / G. Pirhofer: Der österreichische Werkbund. Salzburg/Wien 1985
J. Gregor (Hrsg.): Clemens Holzmeister, das architektonische Werk. Wien 1953
F. Hadamowsky (Hrsg.): Clemens Holzmeister und Salzburg. (Ausst.Kat). Salzburg 1966
H. und R. Hautmann: Die Gemeindebauten des Roten Wien 1919-1934. Wien 1980
G. Hohenauer: Clemens Holzmeister. Innsbruck 1956
B. Humpeler: Clemens Holzmeister – Ankara, eine Hauptstadt für die neue Türkei. Uni. Innsbruck, Dipl. Arb., 2008
C. Jäger: Österreichische Architektur des 19. und 20.Jh.s. Wien/Graz 2005
O. Kapfinger / A. Krischanitz: Die Wiener Werkbundsiedlung. Wien 1985
M. Kaindl-Hönig (Hrsg): Clemens Holzmeister. Bauwerk der Festspiele. Rede zur Eröffnung d. Salzburger Festspiele 1966, Salzburg 1966
A. Kieslinger: Die Steine der Wiener Ringstraße. In: R. Wagner-Rieger (Hrsg.): Die Wiener Ringstraße. Bd.4, Wiesbaden 1972. (J.Raab-Denkmal, S.527)
M.J. Knofler: Clemens Holzmeister. Uni.Innsbruck Diss. 1976
Kommunaler Wohnbau in Wien. Aufbruch 1923-1934, Ausstrahlung (Ausst.Kat.) Wien 1978
T. Neunteufel: Krimkirche, Wien [Pfarre St. Judas Thaddäus in der Krim, Wien XIX] Salzburg 1994
F. Ottmann (Hrsg.): Clemens Holzmeister. Entwürfe und Zeichnungen. Wien 1927
W. Posch: Clemens Holzmeister: Architektur zwischen Kunst und Politik. Wien 2005
H. Pusterhofer: Die Kirchen von Gloggnitz. Gloggnitz 1992
G. Rigele / G. Loewit: Clemens Holzmeister (Ausstellungskatalog), Innsbruck 2000
B. Rukschcio (Hrsg.): Clemens Holzmeister, außereuropäische Kirchen und Paläste (Ausst.Kat.) Wien 1970
R. Schmidt: Das Wiener Künstlerhaus 1861–1951. Wien 1951
K. Stecher: Kirchenbauten Clemens Holzmeisters in Tirol zwischen 1950-1975 im Vergleich zu Sakralbauten in dieser Zeit in Österreich. Uni. Innsbruck Dipl.-Arb., 2005
J. Tabor (Hrsg.): Kunst und Diktatur (Ausst.Kat.) Wien 1994
O. Uhl: Moderne Architektur in Wien von Otto Wagner bis heute. München 1966
Das ungebaute Wien 1800-2000: Projekte für die Metropole. (Ausst.Kat.) Hrsg. Historisches Museum der Stadt Wien, Wien 1999
W. Wagner: Die Geschichte der Akademie der bildenden Künste in Wien. Wien 1967
H. Weihsmann: Bauen unterm Hakenkreuz. Wien 1998
H. Weihsmann: Das Rote Wien. Wien 2002
A. Weiser: Neue Werkkunst. Clemens Holzmeister. Berlin/Leipzig/Wien 1927
G. Weissenbacher: In Hietzing gebaut. 2 Bde. Wien 1996-1998
F. Wiesner: Das Grosse Festspielhaus Salzburg: die künstlerische Ausgestaltung unter Clemens Holzmeister (1959-1960). Uni. Salzburg, Dipl.-Arb., 2006

HINWEISE AUF WERKE:
Der Architekt
24.1921/22, S.65ff (Wettbewerb für eine Feuerbestattung auf dem Wr. Zentralfriedhof)

Architektur und Bautechnik
15.1928, H.1, S.3 (Wettbewerb um die Verbauung des Schmerlingplatzes, 1.Ehrenpreis)
17.1930, S.262 („Tag und Nacht im Werkbund“, Abb. Weinhaus)
19.1932, H.6, S.73 (Die Verbauung der Arenberg-Gründe)
20.1933, H.16, S.149 (Judas Thaddäuskirche)
30.1933, H.5/6, S.5 (Haus am Hahnenkamm, Kitzbühel) / S.6 („Der Bewahrer und Erneuerer der Tiroler Baukunst“)

Bauwelt
18.1927, S.1ff (Wohnhausbauten von Prof. Holzmeister)
20.1929, H.44, S.11ff (Schulen in Landeck und Jensbach)
23.1932, H.14, S.6 (Wettbewerb um eine kath. Kirche in Bregenz, 2.Preis) / S.6ff (Zwei Bauten von C. Holzmeister, Wien: Wandelhalle in Bad Hall; Neulandschule in Wien-Grinzing)
28.1937, H.4, S.76 (Rundfunkhaus in Wien, Abb. v. Holzmeister gezeichnetes Vogelschaubild) / H.5, S.225 (50 Jahre Zeichnen)

Der Bau
5.1950, H.1, S.12f (Das Haus des Verschwenders)
6.1951, H.3, S.52f (Haus am Bosporus) / H.7, S.142f (Kathedrale für Rio de Janeiro) / H.8, S.144f (Rede über den Unterricht an der Akademie der bild. Künste)
9.1954, H.11, S.265 (Kirche in Erpfendorf)
10.1955, H.1, S.18f (Erweiterung und Erneuerung des Landestheaters in Linz)
11.1956, H.5, S.111 (Internationale Theaterausstellung) / H.7, S.176f (Ein Bildhauer arbeitete mit Architekten) / H.11, S. 256 (Denkmal an der Meeresküse von Portugal)
13.1958, H.1, S.15ff (Dorfkirche in Kufstein) / H.1, S.26ff (Kammerspiele des Landestheaters Linz) / H.3, S.136f (Wettbewerbsentwurf für eine Wallfahrtskirche in Siracus, Sizilien)
17.1962, H.5, S.242ff (Christuskönigkirche in Gloggnitz) / H.6, S.287 (das alte Festspielhaus)
19.1964, H.2, S.64f (Kirche in der Nähe der Seilbahn zum Kitzbühler Horn)

Innendekoration
43.1942, S.276ff (Werkbundsiedlung)
47.1936, S.74ff (Clemens Holzmeister als Raumgestalter)
71.1963, S.52 (Präsidentenpalais in Ankara)
78.1970, S.34ff (Vorschläge der Gestaltung des Wr. Karlsplatzes)

Österreichische Bau- und Werkkunst
1.1924/25, S.123ff (Wettbewerb „Brigittabrücke“)
2.1925/26, S.290ff (Ausstellung für christliche Kunst)
3.1926/27, S.1ff (Das Salzburger Festspielhaus, seine künstlerische Neugestaltung durch C. Holzmeister) / S.85ff (Kulturraum in der Weihnachtsschau)
4.1927/28, S.26f (Wettbewerb für Bad Hall-Entwurf)
5.1828/29, S.94 (Landhaus Eichmann in Litzlberg, Attersee und weitere Bauten)
6.1929/30, S.19ff (Kirchenprojekt für Lustenau-Rheindorf, Kirchen, Schulen, Häuser) / S.247 (Weinhaus und Gaststube)
7.1930/31, S.77ff (Baukunst in Tirol) / S.341ff (Kirchenbau „Maria Grün“, Blankenese, Hamburg)
8.1932, S.149ff (Kurmittelhaus Bad Ischl, Schulsiedlung 19)

Österreichische Kunst
8.1937, H.4, S.21 (Ein Neubau auf den Freihausgründen); H.11, S.26 (Neubau auf den Freihausgründen)

Profil
1.1933, H.1, S.27ff (Die Flucht ins Freie (St.Anton, Hotel Watschinger)); S.258ff (St.Adalbertkirche in Berlin; Kirche St. Anton am Arlberg-neuer Turm); S.264ff (Kirche in Brotdorf im Saargebiet, Innenraum); S. 297 (Ausleuchtung des Hochaltars der Krimkirche, Wien); S.301ff (Lichträger unserer Zeit)
2.1934, S.6ff (Der Umbau der Reichsbrücke); S.11ff (Das Emnyet-Denkmal in Ankara)
2.1934, H.9, S.300 (Aufsatz: Als Geleitwort zu unserem Werk); S.301ff (Der Seipel-Dollfuß-Gedächtnisbau); S.320 (Kirchliche Geräte); S.322ff (Kirchenerweiterung in Mauer bei Wien); H.12, S.460ff (Wozu eine Bauernstube?)
3.1935, H.6, S.299 (Umbau der Rotundenbrücke); H.7, S.322ff (Denkmal am Großglockner); H.7, S.342 (Festspielhaus nach Umbau); H.8, S.376 (Weltausstellung: Der österreichische Pavillon); S.381ff (Pfarrkirche in Cleve; Pfarrkirche in München-Gladbach); H.12. S.592f (Der österreichische Pavillon in Brüssel)
4.1936, H.3, S.121 (Das erreichbare Eigenheim); H.4, S.200f (Plastikenausstellung an der Akademie der bild, Künste); H.10, S.444f (Das Dollfuß-Nationaldenkmal auf dem Balhausplatz in Wien); H. 12, S.542ff (Das Kaiser-Franz-Joseph-Denkmal)

Zeitschrift der Baumeister
13.1926, Nr. 7 /Wettbewerb kath. St. Martinskirche mit Pfarrhaus in Nürnberg)

ZÖIAV
78.1926, S.79 (Wettbewerb für die neue St. Martins Kirche in Nürnberg, 1. Preis)
79.1927, S.420ff („Als Architekt in Österreich“); S.386 (Vortrag von Cl. Holzmeister über architek. und kulturelle Fragen)
82.1930, S.1 (Die öffentlichen Bauten in Angora)
84.1932, S.2ff (Vortrag: 15. März 1932: „Neues Bauen im Orient“)

NACHSCHLAGEWERKE:
Achl.I; Achl.II; Achl. III/1; Achl. III/2
Dehio Wien/1 (I.Bez.); Dehio Wien/2 (II.-IX.u.XX.Bez.); Dehio Wien/3 (X.-XIX.u.XXI.-XXIII.Bez.); Dehio NÖ/Nord; Dehio NÖ/Süd A-L; Dehio NÖ/Süd M-Z; Dehio Salzburg; Dehio Kärnten; Dehio Steiermark; Dehio Tirol; Dehio Oberösterreich; Dehio Vorarlberg
Österreich-Institut (Hg.): Österreicher der Gegenwart. Wien 1951
Ehrenbuch der Inhaber der österreichischen Verdienstorden. Wien 1936
M. Klang: Die geistige Elite Österreichs. Wien 1936
P. Emödi: Wer ist Wer, Lexikon österreichischer Zeitgenossen. Wien 1937

LEXIKA:
Czeike; ÖBL; ÖL; Weihsmann 05

INTERNETLINKS:
www.rlb-arts.at/ausstellungen/holzmeister.htm
www.sg.edu.tr./schueler/projekte/mosaik/html/holzmeister.htm
www.aeiou.at/aeiou.encyclop.h/h850515.htm-15k
www.archinform.de/arch/2554.htm
www.db.nextroom.at/arch/10428.html
www.com/master/h/holzmeister-clemens.html
www.ikg.uni-karlsruhe.de/projekte/exilarchitekten/architekten/holzmeister.htm
http://de.wikipedia.org/wiki/Clemens_Holzmeister
top
Ausstellungen
Auswahl:
1920, 1924Ferdinandeum Innsbruck
1925Kollektivausstellung Albin Egger-Lienz, Clemens Holzmeister, Künstlerhaus Wien
1925/26Weihnachtsausstellung Secession, Wien
1929„Clemens Holzmeister – Peter Behrens“, Steiermärkischer Kunstverein, Graz
1929/30Weihnachtsausstellung, Künstlerhaus Wien
1930Werkbundausstellung
1936Künstlerhaus Graz
1936Internationale Ausstellung für Theaterkunst, Wien
1954Museum für angewandte Kunst, Wien (Wettbewerbsprojekte Ybbs Persenbeug)
1954„Das Wiener Bühnenbild“, Künstlerhaus, Wien
1954„Moderne Architektur in Österrreich 1945-1954“, Secession, Wien
1956„Das Werk Prof.Holzmeisters in fotografischer Darstellung“, Ferdinandeum Innsbruck
1956„Clemens Holzmeister und sein Werk“, Linz, Kunstschule
1956„Clemens Holzmeister-das Lebenswerk des Architekten“, Akademie der bildenden Künste, Wien
1956, 1966Salzburger Residenz
1957„Das neue Festspielhaus Salzburg“, Akademie der bild. Künste, Wien
1961„Clemens Holzmeister zur Vollendung seines 75.Lebensjahres“, Kunstschule Linz
1962Akademie Istanbul
1963Universität Ankara
1966Dominikanergalerie Bozen
1970„Clemens Holzmeiser, außereuropäische Kirchen und Paläste“, Graphische Sammlung Albertina, Wien
1976„Clemens Holzmeister. Theaterbauten und Bühnenbilder für Salzburg“, Salzburger Residenz
1976Secession Wien
1979„Clemens Holzmeister. Architekt, Zeichner und Maler“, Stadtgemeinde Dürnstein
1981„Clemens Holzmeister. Kirchenbauten in Vorarlberg“, Landesmuseum Vorarlberg, Bregenz
1981„Clemens Holzmeister. Aquarelle, Zeichnungen, Skizzen“, Schloss Maretsch, Bozen
1982Akademie d. bildenden Künste, Wien
Zahlreiche Ausstellungsgestaltungen
top
Neue Medien
Clemens Holzmeister: Von der Würde des Bauens, Gespräch 14.06.1993, ORF 2, Viedeokassette
Clemens Holzmeister: zwischen Romantik und Realismus [NBM/Videokassette] / ein Film von Waltraud Riess; Red.: Krista Fleischmann. Wien: ORF, 1994. ca.42 Min. (ORF-Edition Architektur )
top
Anmerkungen
Eingegeben von: Petra Schumann/Ursula Prokop/Inge Scheidl
Eingegeben am: 29.01.2008
Zuletzt geändert: 24.04.2014
top
  A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | Z
 
© Architekturzentrum Wien
Mit freundlicher Unterstützung des FWF
Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung