A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | Z | o
Alois Schumacher


Foto: Gmeeindepost

Persönliche Daten
Ausbildung, Studienreisen, internationale Aufenthalte
Beruflicher Werdegang, Lehrtätigkeit
Auszeichnungen und Ämter
Mitgliedschaften
Vita
Stellenwert
Werke
Sekundärquellen
Anmerkungen
Persönliche Daten
* 07.01.1838 - † 11.03.1910
Geschlecht: m
Geburtsort: Roßbruck bei St. Martin, NÖ
Land: Österreich
damaliger Name: Kaisertum Österreich
Sterbeort: Hinterbrühl, NÖ
Land: Österreich
damaliger Name: Österreich-Ungarn
weitere Namen: Schuhmacher
Religionsbekenntnis: Röm. - Kath., später unitarisch
Berufsbezeichnung: Baumeister
Familiäres Umfeld: Vater: Friedrich Sch., Schafmeister der Fam. Fürstenberg
Mutter: Josefa Marghareta, geb. Fuchs
drei Geschwister
1.Ehe mit Marie Nowatschek
2.Ehe mit Henriette Sauer (+1921)
Kinder: Eugenie; Paula verh. Pachhofer (+1937); Oskar Alois (*1883)
top
Ausbildung, Studienreisen, internationale Aufenthalte
o.J.Baumeisterlehre in Budweis, Böhmen / Ceske Budejovice, CZ
1856Technische Gewerbeschule in Wien und Praxis (Maurerpolier und Bauzeichner)
1864Praxis im Atelier von Romano & Schwendenwein in Wien
top
Beruflicher Werdegang, Lehrtätigkeit
1872-1903selbständiger Baumeister
1874Meisterprüfung, Konzession zum Stadtbaumeister in Wien
top
Auszeichnungen und Ämter
1891Mitglied der Staatsprüfungskommission an der Technischen Hochschule Wien
1901Ritter des Franz-Josefs-Ordens
top
Mitgliedschaften
ab 1877Österr. Ingenieur- und Architektenverein
ab 1881NÖ-Gewerbeverein
ab 1891Bautechniker Verein
top
Vita
Alois Schumacher, der aus dem niederösterreichischen Waldviertel stammte, wurde als Sohn eines Angestellten der Fürstenbergischen Gutsverwaltung 1838 in St. Martin bei Weitra geboren. Nachdem er eine Maurerlehre in Budweis absolviert hatte, besuchte er die technische Gewerbeschule in Wien. Seine berufliche Karriere begann Schumacher als Maurerpolier und Bauzeichner. Mitte der 70er Jahre trat er in das renommierte Atelier von Romano & Schwendenwein ein, um sich nach einiger Zeit selbständig zu machen. Nachdem er die Meisterprüfung abgelegt und die Befugnis eines Stadtbaumeisters erhalten hatte, wurde er bald zu einem der erfolgreichsten Baumeister der Ringstraßenära.

Neben der Errichtung unzähliger kommunaler Bauten, darunter so bedeutende Einrichtungen, wie die städtischen Gaswerke, die Wasserwerke, diverse Schlachthöfe und vieles andere mehr, hatte er auch in Zusammenarbeit mit einer Reihe namhafter Architekten Anteil an der Errichtung künstlerisch bedeutender Monumentalbauten und Miethäuser. U.a. errichtete Schumacher nach dem Entwurf von Fellner & Helmer das Wiener Volkstheater und mit Emil v. Förster das Wiener Dorotheum. Zu den Planverfassern seiner von ihm errichteten Miethäuser gehörten die zu ihrer Zeit renommiertesten Architekten, wie Karl Stephann, Ludwig Schöne, Ludwig Richter und Wilhelm Stiassny.

Als sich Alois Schumacher krankheitsbedingt Anfang des 20.Jh.s von seiner Bautätigkeit zurückzog, konnte er – der ehemalige Maurerpolier – auf eine äußerst erfolgreiche Karriere zurück blicken. Die letzten Jahre lebte er zurückgezogen in seiner Villa in der Hinterbrühl bei Mödling, NÖ, wo er auch nach langer Krankheit im 72.Lebensjahr an den Folgen eines Schlaganfalls verstorben ist. Schumacher war zweimal verheiratet und hatte, um die Scheidung von seiner ersten Frau zu erlangen, die ungarische Staatsbürgerschaft angenommen, da Scheidung nach österreichischem Recht damals nicht möglich war. Aus seiner zweiten Ehe stammten drei Kinder, denen er ein beachtliches Vermögen hinterließ. Sein imposantes Grabmal auf dem Friedhof von Hinterbrühl wurde 1911 von dem Bildhauer Josef Kassin geschaffen.
top
Stellenwert
Alois Schumacher gehörte zu den Baumeistern, die ganz wesentlichen Anteil hatten am großen Ausbau Wiens zur städtischen Metropole gegen Ende des 19.Jh.s. Vor allem war er an der Errichtung zahlreicher Nutzbauten, wie sie eine moderne städtische Infrastruktur erforderte und die damals noch technische Pionierleistungen waren, beteiligt (u.a. die Simmeringer Gaswerke, die städtischen Wasserwerke und Elektrizitätswerke). Die nicht selten vor dem Fertigstellungstermin vollendeten Bauten – ein Indiz für die Effizienz der Baufirma – sind heute wichtige Zeugnisse der damaligen technischen Leistungen. Insbesondere sind der Wasserturm in Favoriten (Wien 10, Windtenstraße 3) und die Gasometer in Simmering (Wien 11, Eyzinggasse 12) zu städtischen Wahrzeichen geworden.

Darüber hinaus war Schumacher im öffentlichen Bereich für die Errichtung von diversen militärischen Einrichtungen, Amtsgebäuden, Spitälern, Theatern, Pfandleihanstalten und anderes mehr verantwortlich. Für private Bauherren errichtete er zahlreiche Fabriksanlagen und eine unüberschaubare Zahl an Miethäusern.

Im Gegensatz zu vielen anderen Baumeistern seiner Zeit war Schuhmacher nahezu ausschließlich als ausführender Baumeister tätig und hatte daher auf die formale Durchgestaltung relativ wenig Einfluss. Als Planverfasser ist er, wenn überhaupt, nur in seiner Spätzeit bei kleineren Objekten in Erscheinung getreten.
top
Werke

WOHN-/GESCHÄFTSBAUTEN:
1875Miethäuser, Wien 4, Schwindgasse 16-18 (Entw. Claus u. Gross)
1875Miethäuser, Wien 4, Schönburgstraße 4-6 (Entw. Holik u. Kaudela)
1875Miethaus, Wien 4, Leibenfrostgasse 4 -6 (Entw. fraglich)
1876Miethaus, Wien 3, Reisnerstraße 38 (Entw. Karl Stephann)
1877Miethaus, Wien 3, Kolonitzplatz 7 (Entw. fraglich)
1877Miethaus, Wien 4, Gußhausstraße 22 (Entw. F. Wendeler u. O. Hieser)
1878Miethaus, Wien 3, Seidlgasse 24 (Entw. fraglich)
1878Miethaus „Rubenshof“, Wien 4, Rubensgasse 6 (Entw. Ludwig Schöne)
1878Miethaus, Wien 4, Klagbaumgasse 15 (Entw. fraglich)
1880-1881Miethaus, Wien 4, Waaggasse 10 (Entw. fraglich)
1880Miethaus, Wien 4, Schleifmühlgasse 4 (Entw. Gustav Mathies)
1880Miethaus, Wien 6, Gumpendorferstraße 53-55 (Entw. fraglich)
1880Miethaus, Wien 3, Jaurèsgasse 13 (Entw. Wilhelm Stiassny).
1882Miethaus „Habig-Hof“, Wien 4, Wiedner Hauptstraße 15-17 (Entw. H. Adam)
1882Miethaus, Wien 4, Wohllebengasse 10 (Entw. Ludwig Richter)
1883Miethaus, Wien 2, Hollandstraße 9 (Entw. fraglich)
1883Miethaus, Wien 3, Wassergasse 29 (Entw. Gustav Mathies)
1884Miethaus, Wien 4, Gußhausstraße 21-23 / Argentinierstraße 12 (Entw. Ludwig Richter)
1884Villa Robilant, Wien 13 (Entw. Leopold Theyer)
1884Miethaus, Wien 4, Schaumburgergasse 10 (Entw. fraglich)
1886Palais Falkenstein (jetzt griech. Botschaft), Wien 3, Argentinierstraße 14 (Entw. Ludwig Richter)
1888Miethaus, Wien 4, Rainergasse 22 (Entw. fraglich)
um 1888Miethaus, Wien 1, Kärntner Straße 39 (Entw. Carl Schumann)
1888-1891Kaiser-Franz-Josef-Stiftungshaus, Wien 4, Rienösslgasse 2-4 (Entw. J. Fröhlich)
1889Miethaus, Wien 5, Kriehubergasse 31 (Entw. fraglich)
1889Miethaus, Wien 9, Boltzmanngasse 7 (Entw. fraglich)
1888-1890Palais Ritter v. Schenk (jetzt span. Botschaft), Wien 4, Theresianumgasse 21 (Entw. Fellner & Helmer)
1889Miethaus, Wien 3, Rennweg 18 (Entw. fraglich)
1890Miethaus, Wien 7, Kirchberggasse 3-5 (Entw. fraglich)
1890Miethaus, Wien 4, Schlüsselgasse 5 / Brahmsplatz 3 (Entw. Hermann Otte)
1890Miethaus, Wien 4, Paniglgasse 24 / Wiedner Hauptstraße 11
1890Miethaus, Wien 7, Lindengasse 10 (Entw. fraglich)
1890Miethaus, Wien 9, Sensengasse 5 (Entw. fraglich)
1892Miethaus, Wien 7, Schottenfeldgasse 63 (Entw. fraglich)
1891-1892Miethaus, Wien 5, Bräuhausgasse 40 (Entw. Karl Langhammer)
1894Miethaus, Wien 2, Taborstraße 29 (Entw. fraglich)
1894Miethaus, Wien 3, Jacquingasse 43 (Entw. Karl König)
1894Miethaus, Wien 4, Große Neugasse 16 (Entw. Titus Neugebauer)
1895Miethaus, Wien 4, Wiedner Hauptstraße 46 (mit Fellner & Helmer)
1895Miethaus, Wien 7, Mariahilfer Straße 83 (Entw. fraglich, stark verändert)
1895Wohn- u. Geschäftshaus „Darwar-Hof“, Wien 1, Fleischmarkt 4 (Entw. fraglich)
1895Miethaus, Wien 1, Kohlmarkt 5 (Entw. Karl König)
1896Miethaus, Wien 4, Wohllebengasse 17 (Entw.Karl König)
1896Warenhaus Herzmansky, Wien 7, Stiftgasse 1 (Entw. fraglich)
1896Miethaus, Wien 4, Kolschitzkygasse 66-68 (Entw. fraglich)
1897Miethaus, Wien 1, Plankengasse 1 (Entw. fraglich)
1897Miethaus, Wien 5, Hamburger Straße 11 / Rüdigergasse 26 (Entw. Ferdinand Berehinak)
1898-1899Miethaus, Wien 5, Zentagasse 3 / Jahngasse 2 (Entw. F. Berehinak).
1901-1902Miethaus, Wien 5, Schönbrunner Straße 66 / Rechte Wienzeile 119 (Entw. F. Berehinak)
1902-1903Michael v. Zollersches Stiftungshaus, Wien 1, Landskrongasse 5 (Entw. fraglich)
1902-1903Miethaus, Wien 1, Riemergasse 8 (eigener Entw.)
1903Miethaus, Wien 4, Favoritenstraße 48 (Entw. fraglich)
1905Miethaus, Wien 9, Rossauer Lände 27 (eigener Entw.)
1906Miethaus, Wien 9, Canisiusgasse 8-10 (Entw. fraglich)
o.J.Villa Schumacher, Baden, NÖ, Helenenstraße (Entw. fraglich)
o.J.Villa Schumacher, Hinterbrühl, NÖ, Schumachergasse 2 (Entw. fraglich)

ÖFFENTLICHE BAUTEN:
1882-1884Amtshaus, Wien 15, Rosinagasse 5 (Entw. Gustav Matthies)
1885Kurhaus Baden, NÖ (Entw. Eugen Faßbender u. Maximilian Katscher)
1888-1889Kaiser-Franz-Josef-Spital Wien 10, Kundratstraße 3 (Entw. Michael Fellner)
1889Deutsches Volkstheater, Wien 7, Neustiftgasse 1 (Entw. Fellner & Helmer)
1889Wärmestube, Wien 10, Puchsbaumplatz (nicht erhalten)
um 1890Vereinshaus d. NÖ Buchdrucker, Wien 7, Seidengasse 15-17 (Entw. L. Schöne u. F. Fröhlich)
1895-1901Finanzlandesdirektion, Wien 3, Vordere Zollamtsstraße 7
1895-1900diverse Hochbauten der Wiener Stadtbahn (Entw. Otto Wagner)
1900Betriebsbahnhof Simmering, Wien 11, Simmeringer Hauptstraße 156 -164
1900Versatzamt Wien 1, Dorotheergasse 17 (Entw. Emil v. Förster)
o.J.Militärakademie Mödling, NÖ
1903 Kadettenschule, Traiskirchen/NÖ (seit 1955 Flüchtlingslager)
Mitarbeit an zahlreichen Bauten der öffentlichen Hand und diversen Bankgebäuden

INDUSTRIE-/GEWERBEBAUTEN:
1883Lederfabrik, Wien 2
1886-1887Handschuhfabrik, Wien 19, Boschstraße 62 (Entw. Gustav Mathies)
1890Fabriksbau, Wien 7, Seidengasse 5
1890Fabrik Fa. Piatnik u. Söhne, Wien 14, Hütteldorfer Straße 227
1890Werkstätte d. Fa. Habig, Wien 4, Wiedner Hauptstraße 29
1898-1899Wasserturm und Angestelltenwohnhäuser Wien 10, Favoriten, Windtenstraße 3 (Entw. Scheiringer u. F. Borkowitz)
1896-1899städtische Gaswerke in Simmering, Wien 11, Eyzinggasse 12 (Entw. Ing. Hermann und Johann Scheiringer)
1899Maschinenhalle Wien 22, Dr. Otto Neurath-Straße 1-7
1901Wiener Städtische Elektrizitätswerke (Entw. Johann Scheiringer)
o.J.Wiener Schlachthaus
top
Sekundärquellen

LITERATUR:
Architekten u. Baumeisterzeitung 19.1910, S.199 (Nachruf)
R. Egger: In: Jahrbuch für Landeskunde von Niederösterreich, NF 59, 1993, S.76
A. Eckstein: Wiener Künstleralbum. Wien 1890
Neue freie Presse 15.3.1910 (Nachruf)
ÖKT 44: G. Hajos: Die Profanbauten des III., IV., und V. Bezirks. Wien 1980
M. Wehdorn: Die Bautechnik der Wiener Ringstraße. In: Die Wiener Ringstraße. Bild einer Epoche. Bd.11, Wiesbaden 1979
M. Wehdorn / U. Georgeacopol-Winischhofer: Baudenkmäler der Technik und Industrie in Österreich. Bd.1, Wien u.a. 1984
Wiener Fassaden des 19. Jahrhunderts, Wohnhäuser in Mariahilf, Wien u.a. 1976
ZÖIAV 62.1910, S.180 (Nachruf)

HINWEISE AUF WERKE:
Der Architekt
1.1895, S.36 (Barwar-Hof, Wien 1, Fleischmarkt 4)

Architekten u. Baumeisterzeitung
10.1901, Nr.43, S.1ff (Vereinshaus d. NÖ Buchdrucker, Wien 7, Seideng. 15)

Architektonische Rundschau
1.1885, H.9, T.73 (Villa Robilant)

Der Bautechniker
5.1885, Nr.1, S.1 (Amtshaus der Gemeinde Fünfhaus)

Wiener Bauindustriezeitung
13.1895/96, S.402, T. 56 (Miethaus Wien 6, Mariahilfer Str. 83)
14.1896/97, S.23f, T.48f (städtisches Gaswerk in Simmering)
17.1899/1900, S.305f, T.75f (städtisches Wasserwerk in Favoriten)

NACHSCHLAGEWERKE:
Achl. III/1
Dehio Wien/1 (I.Bez.); Dehio Wien/2 (II.–IX.u.XX.Bez.); Dehio Wien/3 (X.–XIX.u.XXI.–XXIII.Bez.)
S. Waetzoldt: Bibliographie zur Architektur im 19.Jh. Nendeln 1977

LEXIKA:
ÖBL 11

INTERNETLINKS:
www.wiener-gasometer.at
top
Anmerkungen
Eingegeben von: Ursula Prokop
Eingegeben am: 01.10.2006
Zuletzt geändert: 26.05.2015
top
  A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | Z | o
 
© Architekturzentrum Wien
Mit freundlicher Unterstützung des FWF
Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung