A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | Z | o
Emil Bressler

Persönliche Daten
Ausbildung, Studienreisen, internationale Aufenthalte
Beruflicher Werdegang, Lehrtätigkeit
Auszeichnungen und Ämter
Mitgliedschaften
Vita
Stellenwert
Werke
Primärquellen
Sekundärquellen
Ausstellungen
Persönliche Mitteilungen
Anmerkungen
Persönliche Daten
* 03.12.1847 - † 29.01.1921
Geschlecht: m
Geburtsort: Wien
Land: Österreich
damaliger Name: Kaisertum Österreich
Sterbeort: Wien
Land: Österreich
Titel: Oberbaurat
weitere Namen: Breßler, Brehsler
Religionsbekenntnis: Röm. - Kath.
Berufsbezeichnung: Architekt
Familiäres Umfeld: Vormund: Albert Hardt, Kaufmann
Ehe mit Antonia, geb. Sommer (1870-1921)
kinderlos
Bürogemeinschaft: 1882-1888 Ateliergemeinschaft mit Ludwig Baumann
1898-1921 Bürogemeinschaft mit Gustav Wittrisch
top
Ausbildung, Studienreisen, internationale Aufenthalte
1866-1868Technische Hochschule Wien
o.J.Technische Hochschule Stuttgart (bei Christian Friedrich Leins)
o.J.École des Beaux-Arts Paris (bei Jean Louis Pascal)
top
Beruflicher Werdegang, Lehrtätigkeit
1888Direktor der NÖ Jubiläums-Gewerbeausstellung
1898Chefarchitekt der Jubiläumsausstellung Wien
1908Obmann-Stellvertreter der Internationalen Baukunst Ausstellung in Wien
o.J.gerichtlich beeideter Sachverständiger und Schätzmeister
top
Auszeichnungen und Ämter
1888Ritter des Franz Josef Ordens
1899Baurat
1912Orden Eisener Krone III.Klasse
1916Oberbaurat
ohne DatumGoldenes Verdienstkreuz mit der Krone
Ritter des belgischen Leopolds-Ordens
Ritter des spanischen Isabella-Ordens
Ritter des russischen Stanislaus Ordens
top
Mitgliedschaften
ab 1875Genossenschaft der bildenden Künstler Wiens
ab 1886NÖ Gewerbeverein (Präsident)
ab 1906Gesellschaft österreichischer Architekten
ab 1908Zentralvereinigung der Architekten Österreichs (Vizepräsident)
um 1914Österr. Werkbund
o.J.Aquarellisten-Club der Genossenschaft der bildenden Künstler Wiens
top
Vita
Emil Bressler wurde 1847 in Wien geboren. Über seine Herkunft ist nichts bekannt, doch ist anzunehmen, dass er aus einem gut situierten Elternhaus stammte, denn er betrieb sein Architekturstudium nicht nur an der Technischen Hochschule in Wien, sondern auch an der Technischen Hochschule in Stuttgart sowie an der École des Beaux-Arts in Paris (genaueres ist allerdings auch dazu nicht bekannt).

Im Jahr 1882 ging Bressler für sechs Jahre eine Bürogemeinschaft mit Ludwig Baumann ein. Neben einigen gemeinsam geplanten Bauten entstand in dieser Zeit auch das von Friedrich Ohmann initiierte Werk „Barock“, in dem die drei Architekten bauhistorische Aufnahmen von Interieurs österreichischer Barockdenkmäler publizierten (z.B. von Schloss Belvedere, Stift Melk und Stift Göttweig).

Im Jahr 1898 gründete Bressler mit Gustav Wittrisch eine Bürogemeinschaft, die bis zu seinem Tod bestand. Etliche Gebäude plante Bressler allerdings auch alleine, und Aufträge in Pressburg führte er großteils gemeinsam mit Fritz Rumpelmayer aus. In diesem Zusammenhang gibt es allerdings Zuschreibungsprobleme. So wird beispielsweise die Pfarrkirche in Pressburg-Blumenthal, bei Eisenberg (1893) und Kosel (1902) zu Bresslers Hauptwerken gezählt, und auch im AKL sowie im ÖKL wird diese Kirche Bressler zugeschrieben. Fritz Rumpelmayer wird in diesen Quellen stets nur als Mitarbeiter genannt. In den „Neubauten und Concurrenzen“ (1897, S.8, T.4-6) wird hingegen Fritz Rumpelmayer als alleiniger Architekt genannt, und laut Recherche Peter Budays von der Universität Bratislava sind die Pläne nur von Fritz Rumpelmayer unterzeichnet.

Nicht nur Bresslers konservative Ausbildung, sondern wohl mehr noch seine intensive Beschäftigung mit der Epoche des Barock ließen in ihm eine besondere Affinität zum neobarocken Stil entstehen. Da dieser Stil im ausgehenden 19.Jahrhundert ganz allgemein mit dem Höhepunkt der Macht und Glorie des Habsburgerreiches assoziierte wurde, fand er insbesondere beim Großbürgertum und bei der Aristokratie breite Wertschätzung und Anerkennung, und er konnte in diesen Kreisen denn auch durchaus erfolgreich als Architekt reüssieren. Er erbaute nicht nur in Wien, sondern auch in verschiedenen anderen Städten der Donaumonarchie eine Reihe von Palais und Schlössern, wobei er in der Folge teilweise auch Mausoleen für die Bauherren errichten konnte. Darüber hinaus plante Bressler auch Villen und repräsentative Wohnhäuser in Wien. Ein weiterer Schwerpunkt seiner Tätigkeit lag im Entwerfen von Ausstellungsbauten sowohl in Wien als auch im Ausland (Antwerpen, Amsterdam), was ihm breites internationales Ansehen eintrug.

Mit hohen Auszeichnungen und Orden geehrt starb Emil Bressler im 74.Lebensjahr an Lungenentzündung in Wien. Er wurde am Grinzinger Friedhof beigesetzt, allerdings ist das Grab nicht mehr erhalten.
top
Stellenwert
Ein wichtiges Arbeitsgebiet Emil Bresslers bestand in der Errichtung von Palais und Schlössern, für die er stets das neobarocke Formenvokabular wählte. Seine intensive Beschäftigung mit der Epoche des Barock ermöglichte ihm, äußerst stimmige Projekte zu realisieren, wie z.B. das Schloss „Altkettenhof“, das Bressler für das Herrenhaus-Mitglied Anton Dreher in Schwechat, NÖ, in den Jahren 1900-1902 errichtete. Das äußerst großzügig dimensionierte Gebäude ist nicht nur mit barockem Formenvokabular dekoriert, sondern es erhielt auch durch die Konzeption als Ehrenhofanlage mit einem markanten Mittelrisalit sowie der Ausbildung von Mansarddächern beinahe genuin barocke Authentizität.

Bresslers Wohnhäuser sind ebenfalls durch neobarockes, zum Teil auch ins Secessionistische changierendes Formenvokabular nobilitiert, und sie erhielten auf diese Weise einen ausgeprägt repräsentativen Habitus („Zum Eisgrübl“, 1, Goldschmiedgasse 10, 1895-1896).

Die Entwürfe für das Forsthaus des Fürsten Windischgrätz in Pilsen und die Villa Mallmann (beide Böhmen, 1896) stellen hingegen „den Versuch dar, ländlichen Gebäuden den pittoresken Charakter der englischen Landhäuser zu verleihen“ (Der Architekt 1896, S.53). Interessant ist die in dieser Zeitschrift angegebene Begründung für die Gestaltungsweise: „Es ist dies eine Möglichkeit, uns vor der Seichtheit und Eintönigkeit unserer landläufigen Villenbaumanier zu bewahren, welche letztere sich so glänzend in unserem unendlich langweiligen, hässlichen und künstlerisch total wertlosen sogenannten Cottageviertel in Währing manifestiert.“

Bemerkenswert sind vor allem Bresslers Ausstellungsbauten, bei denen er mit einer Überfülle an zumeist neobarocken Motiven, die er zudem häufig manieristisch verfremdet, zu einem eigenwilligen, in sich geschlossenen Gestaltungsmodus findet. So errichtete er etwa anlässlich der Columbischen Weltausstellung in Chicago 1893 für die Österreichische Abteilung der Industriehalle neobarocke Arkadengänge mit überdimensionierten Portalaufbauten, die aus luftig leichten, wie aus Bändern geformten Voluten bestehen. Bei der Jubiläumsausstellung in Wien 1898 schuf er u.a. das Hauptportal für das Ausstellungsgelände. Hier ist das neobarocke Formenvokabular fast vollständig verfremdet bzw. nur mehr in einzelnen Elementen erkennbar. Stattdessen greift Bressler zum Teil secessionistische vor allem aber an fernöstliche Gestaltungsweisen erinnernde Formelemente auf und schafft damit eine bizarre und dennoch monumentale Gesamtkonzeption. Allerdings zeigte sich Bressler beim Entwurf der diversen Ausstellungspavillons durchaus flexibel. Der „Keramische Pavillon“ der fürstl. Liechtenstein’schen Thonwarenfabrik in Themenau, NÖ (heute CZ) etwa, den er anlässlich der Land- und Forstwirtschaftlichen Ausstellung in Wien 1898 entwarf, ist mit keramischen Platten verkleidet und mit einer heimatstilartigen Fachwerk- und Dachgestaltung dem Thema der Ausstellung angepasst.

Emil Bressler ist insofern ein herausragender Architekt, als er vor allem durch die ebenso konsequente wie einfühlsame Anwendung des im ausgehenden 19.Jahrhundert en vogue gewordenen neobarocken Formenvokabulars reüssieren konnte. Da es ihm nicht gelungen ist, in Wien einen Monumentalbau zu realisieren, und da durch seinen Arbeitsschwerpunkt auf dem Gebiet der ephemeren Ausstellungsarchitektur sein Schaffen nur in wenigen Abbildungen überliefert blieb, ist er jedoch weitgehend unbekannt geblieben. In Wien zeugen deshalb nur wenige erhaltene bzw. nicht vom Dekor befreite Bauten von den außergewöhnlichen formalen Fähigkeiten dieses seinerzeit vom Großbürgertum und Adel so geschätzten Architekten.
top
Werke

WOHN-/GESCHÄFTSBAUTEN:
1882Palais und Wohnhaus, Wien 2, Heinestraße (früher Kaiser-Josefstraße) 4 / Josefinengasse 9-11 (mit Ludwig Baumann)
1890-1891Jagdhaus Paul v. Schöller, Buchau, Stmk.
1891Wohn- und Geschäftshaus, Wien 1, Marc Aurel-Straße 8
1891-1892Villa, Purkersdorf bei Wien, Hardt-Stremayr-Gasse 14, NÖ
1894Villa Schreiber, Purkersdorf bei Wien, Wintergasse 43, NÖ
vor 1895Miethaus, Wien 2, Obere Donaustraße 103 (nicht erhalten)
1895-1897Wohn- und Geschäftshaus „Zum Eisgrübl“, Wien 1, Goldschmiedgasse 10 / Freisingergasse
vor 1895Wohnhaus 3, Fasangasse 22 / Pettenkofengasse 5 (Dekor entfernt)
vor 1895Palais Baron A. v.Liebig, Wien 3, Pettenkofengasse 3 (nicht erhalten)
1898-1899Novy zamek (Neu-Schloss) in Jaispitz, Mähren / Jevisovice, CZ (Adaptierung und Erweiterung)
1900Wohnhaus, Wien 1, Tiefer Graben 19 (mit Gustav Wittrisch)
1900-1902Schloss „Altkettenhof“ für Anton Dreher, Schwechat, NÖ
1904-1905Schloss Alexander Freiherr v. Stummer, Bodok / Horne Obdokovce, SK (Zu- und Umbauten)
1910Wohnhaus „Kaiserin Elisabethheim“ Wien 8, Blindengasse 44
1911-1912Villa Wessely (Angeli), Hinterleiten, Gem. Reichenau an der Rax, Hinterleitenstraße 5, NÖ (mit Gustav Wittrisch)
o.J.Schloss oder Burg Lichtenstein, Ma. Enzersdorf, NÖ (Adaptierung)
o.J.Palazzo Dreher in Triest, I

ÖFFENTLICHE BAUTEN:
1898Hotel Bristol, Wien 1, Kärntner Ring 1-3 (Umbauten unter Einbeziehung der Nachbarbauten, mit Gustav Wittrisch)
1885-1889Mausoleum der Familie Mallmann, Maurer Friedhof, Wien 23, Friedensstraße 16
1896-1898Mausoleum der Familie Stummer, Bodok / Horne Obdokovce, SK
1901-1902Bezirksgericht und Bundesjustizschule, Schwechat bei Wien, Schloßstraße 7, NÖ
um 1906Pfarrkirche in Pressburg-Blumenthal, Ungarn / Bratislava-Blumental, SK (mit Fritz Rumpelmayer, Zuschreibung fraglich)
o.J.Sparkasse in Pressburg, Ungarn / Bratislava, SK (mit Fritz Rumpelmayer)
1908Generalplan der Kaiser-Jubiläumsausstellung in Wien
Ausstellungsbauten:
1883Amsterdam
1885Antwerpen
1888Pavillon der Sportindustrie, NÖ Jubiläumsausstellung
1893Weltausstellung Chicago Rathaus in „Alt Wien“ (Wien vor 200 Jahren), Hauptportal und Fassade der österr. Ausstellung in der Industriehalle
1898Land- und Forstwirtschaftliche Ausstellung Wien, Keramischer Pavillon der Liechtenstein’schen Tonwarenfabrik Themenau, NÖ / Chrovatska-Novo Ves CZ
1898Jubiläumsausstellung Wien, Haupteingang, Brauherrenpavillon (mit Gustav Wittrisch), Kaiserzelt in der Rotunde

INDUSTRIE-/GEWERBEBAUTEN:
1882Druckereigebäude der Zeitungen „Die Presse“ und des „Wiener Extrablattes“ mit Büro- und Wohnhaus, Wien 9, Berggasse 31 (mit Ludwig Baumann)
1886-1888Hochbauten der Dampftramway, Wien 23, Liesing (mit Ludwig Baumann, nicht erhalten)

INNENRAUMGESTALTUNG/DESIGN:
1894-1895Ehem. Palais Windischgrätz, Beletage, Wien 1, Renng. 12
o.J.Adaptierung der Bildgalerie im Palais Liechtenstein, Wien

NICHT REALISIERTE PROJEKTE:
1896Zwei Skizzen für das Forsthaus des Fürsten Windischgrätz, Pilsen, Böhmen / Plzen, CZ
1896Zwei Skizzen für die Villa Mallmann in Böhmen
1898Vorprojekt Hauptrestaurant Jubiläumsausstellung Wien 1898
top
Primärquellen

PUBLIKATIONEN:
L. Baumann / E. Bressler / F. Ohmann: Barock. Wien 1888
E. Bressler: Ausstellungen und ihr Zusammenhang mit Architektur. In: Jahrbuch der Gesellschaft Österreichischer Architekten 1907, S.395ff
E. Bressler / M.Kammerer: Ausstellungskatalog „Internationale Baukunst-Ausstellung in Wien 1908“

NACHLÄSSE UND ARCHIVE:
Matrikenarchiv der Pfarre St. Josef Wien 2; WStLA (Todesfallsaufnahme, Verlassenschaftsabhandlung, Testament); MA 43 (Gräberdatenbank, Grabprotokoll Friedhof Grinzing); TUWA
top
Sekundärquellen

LITERATUR:
W. Aichelburg: Das Wiener Künstlerhaus 1861-2001. Bd.1, Wien 2003
M. Eisler: Österreichische Werkkultur. Wien 1916
A. Kieslinger: Die Steine der Wiener Ringstraße. In: R. Wagner-Rieger (Hg.): Die Wiener Ringstraße. Bd. 4, Wiesbaden 1972
P. Kortz: Wien am Anfang d. 20.Jhs. 2.Bd. Wien 1906
M. Paul: Technischer Führer durch Wien. Wien 1910
R. Schmidt: Das Wiener Künstlerhaus 1861–1951. Wien 1951. S.64
W. Schölermann: Neuere Wiener Architektur (Ausgangsportal auf der Jubiläumsausstellung im Prater). In: Dt. Kunst und Dekoration 2.1898, H.1, S.202f
M. Semancik: Mauzoleum v Hornych Obdokovciach. In: Architektura & Urbanizmus 2007, Nr.1-2, S.55ff

HINWEISE AUF WERKE:
Der Architekt
2.1896, S.53, T.89 (Forsthaus des Fürsten Windischgrätz und Villa Mallmann) / S.18, T.39 (Jagdhaus des Herrn Paul v. Schoeller in Buchau, Stmk.)
3.1897, S.2, T.6 (Wohn-und Geschäftshaus Eisgrübl, Wien 1)
5.1899, S.45f (Mausoleum der Freiherr von Stummer‘schen Familie in Bodok in Ungarn)

Architekten- und Baumeisterzeitung
19.1910, H.21 (Kaiserin Elisabethheim, Wien 8)

Arch. Rundschau
2.1886, H.9 (Eingangs-Portal zur österr. Abteilung der Weltausstellung in Antwerpen 1885)
12.1894, S.118f (Eingangsportal des fürstl. Liechtenstein’schen Palais in der Bankg. in Wien I)
14.1898, H.7 (Geschäfts- und Wohnhaus Eisgrübl, Wien 1, Freisingerg.)

Der Bautechniker
18.1898, S.459ff (Hotel Bristol in Wien)

Jahrbuch der Gesellschaft Österr. Architekten
1907 (Schloss Altkettenhof in Schwechat, Mausoleum der Fam. Stummer in Bodok)

Neubauten und Concurrenzen
1.1895, S.92ff (Zinshaus II, Obere Donaustr. 103) / (Zins- und Wohnhaus III, Fasang. 22) / (Kleines Palais Baron A. v. Liebig III, Pettenkofeng. 3)
2.1896, S.8ff (Villa von Schreiber in Purkersdorf) / (Zinshaus Wien I, Marc Aurelstr. 8)
3.1897, S.8ff (Mausoleum der Familie Mallmann in Mauer) / (Eingangstor des Hauses Zum Eisgrübl am Petersplatz in Wien) / (Vestibül im Haus I, Marc Aurelstr. 8) / (Mausoleum der Freiherr von Stummer‘schen Familie in Bodok in Ungarn)
4.1898, H.2, T.13 (Jubiläums-Gewerbeausstellung 1898 in Wien, Keramischer Pavillon der fürstl. Liechtenstein’schen Thonwarenfabrik in Themenau)

Österr. Wochenschrift f. d. öffentl. Baudienst
4.1898, S.399, T.50 (Hauptportal Jub. Ausstellung Wien)

WBIZ
10.1892/92, T.83f (Österr. Abt. der Industriehalle und Rathaus von „Alt Wien“, Weltausstellung Chicago)
15.1897, Bautenalbum, S.3, T.3 (Geschäfts- und Wohnhaus Eisgrübl, Wien 1, Petersplatz)
16.1898, S.57f (Der Kaiserpavillon auf der Jubiläumsausstellung Wien 1898; Haupteingang auf der Südseite der Jubiläums-Ausstellung)

NACHSCHLAGEWERKE:
Achl. III/1
Dehio Wien/1 (I.Bez.); Dehio Wien/3 (X.-XIX.u.XXI.-XXIII.Bez.); Dehio NÖ/Süd M-Z
L. Eisenberg: Das geistige Wien. Wien 1893
H. Kosel: Deutsch-österreichisches Künstler- und Schriftstellerlexikon. Wien 1902
S. Waetzoldt: Bibliographie zur Architektur im 19.Jh. Nendeln 1977

LEXIKA:
ThB; Czeike; AKL; ÖKL
top
Ausstellungen
1908Internat. Baukunst Ausstellung in Wien (Überbrückung der Hauptallee im Prater; Generalplan der Kaiser Jubiläumsausstellung in Wien, 1908)
top
Persönliche Mitteilungen
von Peter Buday, Commenius University, Bratislava, 2007
von Ales Klempa, Masaryk University, Brno, 2007/2008
top
Anmerkungen
Eingegeben von: Inge Scheidl
Eingegeben am: 29.01.2008
Zuletzt geändert: 18.08.2008
top
  A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | Z | o
 
© Architekturzentrum Wien
Mit freundlicher Unterstützung des FWF
Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung