A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | Z | o
Alfred Wildhack

Persönliche Daten
Ausbildung, Studienreisen, internationale Aufenthalte
Beruflicher Werdegang, Lehrtätigkeit
Auszeichnungen und Ämter
Mitgliedschaften
Vita
Stellenwert
Werke
Primärquellen
Sekundärquellen
Anmerkungen
Persönliche Daten
* 07.03.1869 - † 12.08.1939
Geschlecht: m
Geburtsort: Wien
Land: Österreich
damaliger Name: Österreich-Ungarn
Sterbeort: Wien
Land: Österreich
weitere Namen: eig. Löffler
Religionsbekenntnis: Röm. - Kath.
Familiäres Umfeld: Vater: Mathias Löffler, Stadtpolier
Mutter: Anna Theresia, geb. Pumpler
Ehe (1904) mit Karoline Jüngling, 1924 geschieden
zwei Töchter: Frieda, verh. Anisch-Negrelli u. Hertha, verh. Berolzheimer
Bürogemeinschaft: 1899-1904 mit Robert v. Morpurgo, 1910-1915 mit Gustav Menzel
top
Ausbildung, Studienreisen, internationale Aufenthalte
1888Reifeprüfung Staatsgewerbeschule Wien
1888Namensänderung von Löffler in Wildhack
1888-1892Akademie der bildenden Künste Wien (Meisterschule Carl Hasenauer)
1893Studienreise nach Italien
top
Beruflicher Werdegang, Lehrtätigkeit
1894-1896Mitarbeiter im Atelier von Ignac Alpar in Budapest, H
1896-1899leitender Architekt bei Franz v. Neumann jun.
ab 1899freischaffender Architekt
1899-1904Zusammenarbeit mit Robert Morpurgo
1910-1915Gesellschafter der Fa. Alfred Wildhack und Gustav Menzel
top
Auszeichnungen und Ämter
1890Goldene Füger-Medaille
1891Gundel-Preis
1892Staatsreisestipendium (Rompreis)
top
Mitgliedschaften
ab 1907Wiener Bauhütte
top
Vita
Alfred Wildhack (eigentlich Löffler) wurde als Sohn des Baupoliers Mathias Löffler in Wien geboren. Nachdem der Vater früh verstorben war, nahm er zum Zeitpunkt seines Schulabschlusses den Namen seines Vormundes, des Goldschmieds Anton Wildhack, an. In Anschluss an die Staatsgewerbeschule besuchte Wildhack die Meisterschule Carl Hasenauers an der Akademie der bildenden Künste, wo er sich insbesondere dem Studium der Antike und der Renaissance widmete. Die Verleihung des renommierten Rom-Preises als Jahrgangsbester ermöglichte ihm eine längere Studienreise nach Italien.

Zurückgekehrt praktizierte Wildhack bei Ignac Alpar in Budapest, wo er an der Ausarbeitung diverser Projekte für die große Millenniumsausstellung beteiligt war. Nach Beendigung dieser Arbeiten ging er wieder nach Wien zurück und trat als leitender Architekt in das Atelier von Franz v. Neumann jun. Ein. Neben einigen größeren Konkurrenzentwürfen war er insbesondere mit der Planung diverser Projekte für den Semmering befasst, für die Neumann geradezu eine Monopolstellung hatte. Als sich Wildhack nach einigen Jahren selbständig machte und mit Robert Morpurgo eine Partnerschaft einging, blieb er jedoch weiterhin in engem Kontakt mit Neumann und trat nach dessen Tod sozusagen dessen Nachfolge als Semmeringer „Hausarchitekt“ an.

Die neue Bürogemeinschaft mit Morpurgo ließ sich zunächst glänzend an. Nach einigen Wettbewerbsbeteiligungen, bei denen die beiden recht gut abschnitten, erhielten sie bald von der Südbahngesellschaft, die damals eines der größten Unternehmen auf dem Gebiet des Hotelbaus war, den spektakulären Auftrag zum Umbau des „Südbahnhotels“. Wobei die mehrfachen Kontakte Morpurgos zur Südbahngesellschaft (er war sowohl Angestellter der Gesellschaft als auch mit der Tochter eines der Direktoren verheiratet) zweifellos bei diesem Auftrag eine Rolle gespielt haben. Neben diesem großen Projekt, das sich über einige Jahre erstreckte, planten sie noch gemeinsam einige Villen und Wohnhäuser, dann ging ihre Partnerschaft auseinander, da Morpurgo, der eine höchst schillernde Persönlichkeit war, sich unter spektakulären Umständen nach Amerika abgesetzt hatte. Ungeachtet dessen setzte Wildhack jedoch seine Arbeit für die Südbahngesellschaft fort und errichtete bis zum Ersten Weltkrieg in deren Auftrag zahlreiche weitere Hotels und Kuranlagen, von denen heute leider nur ein kleiner Teil dokumentiert ist. Daneben konzipierte er in diesen Jahren aber auch diverse andere Projekte für den Raum Semmering und Wien.

Über Wildhacks Tätigkeit nach dem Ersten Weltkrieg ist wenig bekannt. Es ist anzunehmen, dass die völlig veränderte politische und wirtschaftliche Situation ein große Zäsur in seiner Karriere bedeutete. Dokumentiert ist nur eine Wohnhausanlage für die Gemeinde Wien vom Ende der 20er Jahre. Wildhack verstarb im 70. Lebensjahr gänzlich verarmt im Versorgungshaus Lainz. Er hinterließ zwei Töchter aus einer Ehe, die schon lange vorher getrennt worden war.
top
Stellenwert
Alfred Wildhack war ein dezidierter Vertreter des Späthistorismus, der sich nur zögerlich der zeitgenössischen Moderne gegenüber aufgeschlossen zeigte, dem entsprach auch seine Mitarbeit bei Franz v. Neumann, einem der entschiedensten Gegner Otto Wagners.

Charakteristisch für sein Frühwerk ist die Intention Wildhacks „im Stil“ zu bauen, wobei zumeist ein barockes Formenvokabular zum Einsatz kam. Sein vielleicht bedeutendster Bau war der große An- und Umbau des Südbahnhotels am Semmering. Dieses paradigmatische Projekt für die Aufbruchjahre des frühen Tourismus und die Glanzzeit des Semmerings wurde von Wildhack und seinem Partner bravourös gelöst. Man orientierte sich am Typus des romantischen Schlosses, das bewusst malerisch in die Berglandschaft gesetzt wurde. In den formalen Details griff man auf die alpin-rustikalen Elemente der Semmering-Architektur zurück, die Franz v. Neumann, der auch als Obmann des Baukomitees fungierte, bei seinen zahlreichen Villenbauten kultiviert hatte. Wildhack führte auch, nachdem die Partnerschaft mit Morpurgo auseinander gegangen war, in den folgenden Jahren weitere Dependancen und Wirtschaftsgebäude für das Südbahnhotel aus.

Im Rahmen seiner Tätigkeit für die Südbahngesellschaft, die ehrgeizige Pläne zum Ausbau des Tourismus hegte und ihre Bahnlinie bis an die dalmatinische Küste führte, realisierte Wildhack auch ein Projekt für den aufstrebenden Kurort Abbazia / Opatija, der aufgrund seiner schönen Küstenlage auch als „österreichische Riviera“ bezeichnet wurde. Wildhack errichtete für das alteingesessene Hotel Quarnero einen Café- und Restaurantanbau, dessen luxuriöse Räume in einem äußerst eleganten Louis Seize-Stil eingerichtet waren. Der ebenerdige Pavillon mit der vorgelagerten großzügigen Terrasse zum Meer wurde seinerzeit als das „eleganteste Café der Welt“ gepriesen und zeugte vom Glanz der untergehenden Monarchie.

Auch bei seinen Wohnbauten und Miethäusern war Wildhack darauf bedacht, den repräsentativen Anspruch nicht zu vernachlässigen und bediente sich zumeist einer an das ausgehende 18. Jh. angelehnten Formensprache, die nur sehr zögerlich einige zeitgenössische secessionistische Elemente übernahm (Miethaus Wien 3, Rüdengasse 13). Diese Haltung behielt Wildhack sogar bis in die Zwischenkriegszeit, als er eine relativ kleine Wohnhausanlage für die Gemeinde Wien realisierte (Wien 11, Gratian-Marx-Straße 4), deren Fassade an ein klassizistisches Palais erinnert.
top
Werke

WOHN-/GESCHÄFTSBAUTEN:
1890 Villa Olga, Abbazia/Opatija, Poginulhi hrvatskih branitelja 4, HR
1897Villa Felice, Abbazia, Opatija, Marsala Tita 134, HR
1901Miethaus, Wien 7, Richtergasse 9 (mit Robert Morpurgo)
1901Einfamilienhaus Reichenau a.d. Rax, NÖ, Schulgasse 31 (mit Robert Morpurgo)
1901-1902Landhaus, Küb 31 (Bez. Payerbach), NÖ
1905Miethaus, Wien 4, Schönbrunnerstraße 19 (abgerissen)
um 1905Miethaus, Wien 4, Kolschitzkygasse 20
1909Umbau u. Aufstockung Villa Flora, Gutenstein, NÖ, Urgerspach 2
1911Villa Durstmüller, Semmering, NÖ, Alte Reichsstraße 97
1911Villa Linka (ehemals Wildhack, jetzt Bergschlössl), Semmering, NÖ, Hochstraße 100
1911-1912Miethaus, Wien 3, Rüdengasse 13 / Kardinal-Nagl-Platz
1919Wohnhaus Bunzl, Wien 19, Schreiberweg 739
1928WHA d. Gem. Wien, Wien 11, Gratian-Marx-Straße 4

ÖFFENTLICHE BAUTEN:
1884-1885Hotel Stephanie, Abbazia/Opatija, Marsala Tita 124
1895-1896Delegationsgebäude der Millenniumsausstellung Budapest, H (Mitarbeit bei Ignac Alpar)
1901-1903Südbahnhotel, Semmering 1 (2.Baubschnitt), NÖ (mit Robert Morpurgo, spätere Anbauten 1908 und 1912/13)
1901Meierei des Südbahnhotels (heute Clubhaus), Semmering, NÖ (mit Robert Morpurgo)
1903Erzherzog Ludwig- Bad, Abbazia/Opatija, Marsala Tita 126, HR (mit Morpurgo)
1905Sanatorium Hera, Wien 9, Löblichgasse 14
1906Gemeindehaus, Semmering, NÖ, Bahnstraße 82
1908Kaiser-Franz Joseph-Jubiläum-Volksschule, Semmering 89, NÖ
1909Hotelanbau-Café Quarnero in Abbazia, Küstenland / Opatija, HR (mit Gustav Menzel)
1910Hotel Stephanie, Semmering 4, NÖ

INNENRAUMGESTALTUNG/DESIGN:
1909Café und Restaurant Quarnero in Abbazia, Küstenland / Opatija, HR (mit Gustav Menzel)

NICHT REALISIERTE PROJEKTE:
1898Ausgestaltung des Platzes vor der Karlskirche (Wettbewerb, 2.Preis, mit Franz v. Neumann)
1898Kaiser-Franz-Josef-Jubiläumskirche ( Wettbewerb, 2.Preis)
1899Eingangsbereich und Kirche des Zentralfriedhofs (Wettbewerb, 3.Preis, mit Robert Morpurgo)
1903Postparkassa Wien (Wettbewerb, mit Robert Morpurgo)
1920Reiterclubhaus Barcelona (Wettbewerb)
1915Ruhmeshalle auf dem Kahlenberg (Wettbewerb, Ankauf)
top
Primärquellen

NACHLÄSSE UND ARCHIVE:
Archiv der ABK; Matrikenstelle Pfarre Laimgrube
top
Sekundärquellen

LITERATUR:
G. Berger: Sieben erhaltene Konkurrenzprojekte zur Anlage der Wr. Zentralfriedhofs (1870-71). In: Jahrbuch des Vereins für Geschichte d. Stadt Wien, Bd.38. Wien 1982, S.82ff
Geschichte d. bildenden Kunst in Österreich, 19.Jh., Bd.5 (Hg. G. Frodl), München u. a. 2002
C. Jäger: Österreichische Architektur des 19. und 20.Jahrhunderts. Wien-Graz 2005
W. Kitlitschka: Historismus, Jugendstil in Niederösterreich. St. Pölten-Wien 1984
Kommunaler Wohnbau in Wien. Aufbruch 1923 –34 Ausstrahlungen. (Ausst.Kat.), Wien 1978
W. Kos (Hg.) Die Eroberung der Landschaft. Wien 1992
Landhaus und Villa (Hg. Österr. Gesellschaft für Denkmal- und Ortsbildpflege). Wien u.a. 1982
Monatsschrift Wiener Bauhütte (Architekt Wildhack 60 Jahre), 15.1929, S.5
A. Muzur: Opatija-Abbazia. Opatija 2001
Neubauten in Österreich. Wien o.J., 1.Bd., T.28 (Miethaus Wien 4, Kolschitzkyg.)
ÖKT 44: G. Hajos: Die Profanbauten des III., IV., und V. Bezirks. Wien 1980
M. Paul: Technischer Führer durch Wien. Wien 1910
I. Scheidl: Schöner Schein und Experiment. Wien 2003
D. Vasko-Juhasz: Die Südbahn. Ihre Kurorte und Hotels. Wien 2006

HINWEISE AUF WERKE:
Der Architekt
5.1899, S.52, T.93 (Wettbewerb Kaiser-Franz-Josef-Jubiläumskirche)

Bautechniker
23.1903 Nr. 30, S.677 (Wettbewerb Postsparkasse)

WBIZ
17.1900, S. 253 (Wettbewerb Zentralfriedhof)
27.1910, S.297f, T.81f (Café Quarnero in Abbazia)

NACHSCHLAGEWERKE:
Achl. III/1
Dehio Wien/2 (II.-IX.u.XX.Bez.); Dehio Wien/3 (X.-XIX.u.XXI.-XXIII.Bez.); Dehio/NÖ Süd

LEXIKA:
H. Weihsmann: In Wien gebaut. Wien 2005

INTERNETLINKS:
www.dasrotewien.at
top
Anmerkungen
Eingegeben von: Ursula Prokop
Eingegeben am: 01.05.2006
Zuletzt geändert: 24.11.2010
top
  A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | Z | o
 
© Architekturzentrum Wien
Mit freundlicher Unterstützung des FWF
Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung