A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | Z | o
Wunibald Deininger

Persönliche Daten
Ausbildung, Studienreisen, internationale Aufenthalte
Beruflicher Werdegang, Lehrtätigkeit
Auszeichnungen und Ämter
Mitgliedschaften
Vita
Stellenwert
Werke
Sekundärquellen
Anmerkungen
Persönliche Daten
* 05.03.1879 - † 24.08.1963
Geschlecht: m
Geburtsort: Wien
Land: Österreich
damaliger Name: Österreich-Ungarn
Sterbeort: Salzburg
Land: Österreich
Titel: Prof., Reg.Rat.
Religionsbekenntnis: Röm. - Kath.
Berufsbezeichnung: Architekt
Familiäres Umfeld: Vater: Julius D. (1852-1924), Architekt
Mutter: Ludmilla Schönfuss
Bruder: Theodor (1881-1908), Architekt
1. Ehe (1912) mit Dora Maria Graf (die Ehe blieb kinderlos)
1921 Scheidung
2. Ehe (1922) mit Margarete Jägermayer
Kinder: Norbert (*1923), Annemarie Berta Ludmilla (*1924), Oskar (*1933)
top
Ausbildung, Studienreisen, internationale Aufenthalte
1893-1897Staatsgewerbeschule Wien
1898-1899Akademie der bildenden Künste Wien (bei Viktor Luntz)
1899-1902Akademie der bildenden Künste Wien (bei Otto Wagner)
Studienreisen nach Italien
top
Beruflicher Werdegang, Lehrtätigkeit
1900-1910Tätigkeit im Atelier seines Vater, Julius Deininger
1904-1905 Hilfslehrer an der Staatsgewerbeschule Wien
ab 1910Selbständige Tätigkeit
1914-1918Kriegsdienst in Italien
1919Prof. an der Bundeslehranstalt für Hochbau, Salzburg
1926Befugnis zum Zivilarchitekten
1926-1931Fachvorstand der Abteilung Hochbau an der Bundeslehranstalt für Hochbau, Salzburg
1931-1946Prof. an der Technischen Hochschule Graz für Hochbau und Raumkunst
1933-1935und 1942-1943 Dekan der Fakultät für Architektur an der Technischen Hochschule Graz
1946Entlassung aus dem Universitätsdienst
top
Auszeichnungen und Ämter
1901Gundel-Preis
1901Hofpreis II. Klasse in Silber (für „Aussichtswarte auf dem Satzberge bei Hütteldorf“)
1902Staatsreisestipendium (Rompreis für Entwurf „Künstlerkolonie)
1925Goldene Staatsmedaille für Kunst und Wissenschaft (für das Festspielehausprojekt Salzburg)
o.J.Regierungsrat
o.J.Bürger der Stadt Salzburg
top
Mitgliedschaften
ab 1902NÖ Gewerbeverein
ab 1906Gesellschaft österreichischer Architekten
ab 1907Zentralvereinigung der Architekten Österreichs
1922-1926Hagenbund
top
Vita
Wunibald Deininger wurde als Sohn des renommierten Architekten Julius Deininger in Wien geboren. Er besuchte zunächst die Staatsgewerbeschule und anschließend die Akademie der bildenden Künste in Wien. Nachdem er ein Jahr bei dem historistischen Architekten Viktor Luntz studiert hatte, wechselte er in die Meisterklasse von Otto Wagner, wo er auch sein Studium beendete. Auch der jüngere Bruder Theodor hat ein Architekturstudium bei Otto Wagner absolviert, verstarb aber bereits mit 27 Jahren.

Noch während seines Studiums arbeitete Wunibald Deininger im Atelier seines Vaters mit und war außerdem im Schuljahr 1904/05 Hilfslehrer an der Staatsgewerbeschule Wien. Als Julius Deininger im Jahr 1909 in den Ruhestand trat, machte sich Wunibald Deininger selbständig und realisierte in den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg vor allem in Mährisch-Ostrau, dem heutigen Ostrava in Tschechien, mehrere Wohn- und Geschäftshäuser sowie eines seiner Hauptwerke, das Hotel National, für das er auch die gesamte Inneneinrichtung entwarf.

Während des Ersten Weltkriegs leistete Deininger seinen Kriegsdienst in Italien ab. Auf Grund der schlechten Auftragslage nach Ende des Kriegs nahm er 1919 die Stelle als Professor an der Bundeslehranstalt für Hochbau in Salzburg an. Daneben beteiligte er sich zum Teil gemeinsam mit dem Salzburger Architekten Martin Knoll an zahlreichen Wettbewerben und es gelang ihm, etliche Gebäude in Salzburg zu realisieren.

Im Jahr 1932 wurde Deininger als Professor an die Technische Hochschule in Graz berufen, wo er auch einige Jahre die Funktion des Dekans innehatte. Seine Tätigkeit als Architekt konzentrierte sich allerdings weiterhin auf Salzburg, wo er nach wie vor sein Büro betrieb, das in seiner Abwesenheit von seinem ehemaligen Schüler Josef Jenner betreut wurde.

Da Deininger während der nationalsozialistischen Herrschaft Mitglied der NSDAP war, wurde er im Jahr 1946 aus dem Universitätsdienst entlassen und in den dauernden Ruhestand versetzt. In seiner später erfolgten Rehabilitierung wird betont, dass Deininger, nachdem einer seiner Söhne in einer Pflegeanstalt im Jahr 1941 umgebracht worden war, ab diesen Zeitpunkt seine Ablehnung der NSDAP „offen zur Schau getragen habe“.

Nach dem Krieg lebte Deininger wieder in Salzburg, wo er einige weitere Bauvorhaben realisieren konnte. Er wird als zurückhaltend und wortkarg beschrieben, auch trat er im Gegensatz zu seinem Vater nicht mit theoretischen Arbeiten an die Öffentlichkeit. Nach kurzer Krankheit starb Wunibald Deininger im 84. Lebensjahr in Salzburg.
top
Stellenwert
Wunibald Deininger durchlief in seiner Schaffenszeit mehrere gestalterische Perioden und er erwies sich dabei als sehr anpassungsfähiger und flexibler Gestalter. Seine ersten Entwürfe sind deutlich vom Einfluss seines Lehrers Otto Wagner geprägt. So entwarf Deininger vorerst vor allem Villenbauten im Stil der Wagner-Schule, orientierte sich jedoch zugleich – wie dies ebenfalls unter den Wagner-Schülern weit verbreitet war – an der mediterranen Architektur bzw. an der lokalen, volkstümlichen Baukunst oder dem englischen Landhaus. Sein erstes realisiertes Wohnhaus, der „Florahof" (Wien 5, Wiedner Hauptstraße 88), „stellte eine konsequente Umsetzung der Wagnerschen Vorstellungen von einer eleganten und gut funktionierenden Großstadtarchitektur dar“. (J. Vybiral)

Auch die Bauten, die Deininger gemeinsam mit seinem Vater realisierte, lassen seine secessionistische Ausbildung erkennen, so etwa die Wiener Handelsakademie am Hamerlingplatz. Beim Entwurf für die Handels- und Gewerbebank in Mährisch-Ostrau, den Deininger gleichfalls mit seinem Vater ausarbeitete, sind allerdings klassizierende Tendenzen zu bemerken. Es ist schwer feststellbar, ob diese stilistische Formulierung dem Einfluss des Vaters zuzuschreiben ist oder ob sich hier bereits Deiningers Lösen vom Einfluss des Lehrers Otto Wagner bemerkbar macht. Die Wohn- und Geschäftshäuser, die Deininger nach 1910 realisierte, zeigen jedenfalls einen Wandel zu klassizierendem, biedermeierlichem Formenvokabular.

Bei den Bauten in Salzburg nach dem Ersten Weltkrieg folgte Deininger zum Teil den gerade aktuell gewordenen expressionistischen Tendenzen, wie etwa beim Entwurf für das Festspieltheater. Zum Teil lässt sich nun aber auch eine Hinwendung zur Versachlichung feststellen, die sich in der Anordnung und Verschachtelung kubischer Blöcke niederschlug, wie etwa beim Sanatorium Wehrle in Salzburg. Bei anderen Bauten wiederum, wie etwa dem Rettungsheim in Salzburg ist Deininger bemüht, die Gestaltung in einem „reduzierten oder abstrahierten Historismus“ (S. Greger) der historischen Umgebung anzupassen.

Während der Naziherrschaft entstanden einige national-romantische Entwürfe, wie etwa für die Turnhalle des deutsch-nationalen Turnvereins Salzburg. Nach dem Krieg folgte Deininger der allgemeinen Tendenz zu Formen des Heimatstils. Charakteristisch für die in den 50er Jahren erbauten Villen sind die ausgeprägten Walmdächer sowie die Verarbeitung von Bruchstein und zumeist auch die Verwendung quadratischer Fenster, wie sie im ländlichen Bereich zu finden sind.

Deiningers herausragendste Arbeit ist zweifellos das Verlagshaus Kiesel in Salzburg aus dem Jahr 1923, das eine Vereinigung expressiver und sachlicher Formulierungen darstellt. Die ausgewogenen Proportionen, die funktionale Klarheit und die elegante Linienführung haben bereits seine Zeitgenossen beeindruckt: „Deininger, mit kongenialer Empfindung begabt, hat stets in den Intentionen seines großen Lehrers geschaffen und gerade aus der glücklichen Auseinandersetzung zwischen zwecklichen und ästhetischen Forderungen ergibt sich die beachtenswerte Baulösung des Hauses Kiesel“ (K. Mühlmann, 1927).

Wunibald Deiningers Bedeutung resultiert weniger aus seinen Wiener Bauten als aus seiner Tätigkeit in Mährisch-Ostrau sowie in Salzburg. In Mährisch-Ostrau hatte er wesentlichen Anteil an der Entwicklung der kleinen Provinzstadt zu einer Stadt mit Großstadtflair und moderner Eleganz, wobei im Zentrum zahlreiche epigonale Bauten anderer Architekten eine bemerkenswert einheitliche Verbauung bewirkten. Mit dem oben erwähnten Verlagshaus R. Kiesel bzw. der darin gelungenen Verbindung von Repräsentation und Funktionalität gelang Deininger schließlich die Errichtung eines Schlüsselbaus der Moderne.
top
Werke

WOHN-/GESCHÄFTSBAUTEN:
1899-1900Wohn- u. Geschäftshaus „Römerhof“, Wien 1, Wipplingerstraße 2 (mit Julius Deininger, nach Kriegsschäden Fassadendekor reduziert)
1902Wohn- u. Geschäftshaus „Flora-Hof“, Wien 5, Wiedner Hauptstraße 88 / Hartmanngasse
1902Villa Wolf, Wien 17, Dornbacherstraße 84
1910Wohn- u. Geschäftshaus der Möbelfabrik Richard Ludwig, Wien 6, Hofmühlgasse 4 (1990 abgerissen)
1904Miethaus, Wien 4, Matzleinsdorferstraße 6
1904-1905Villa Ladewig, Gutenstein 95, NÖ (mit Julius Deininger)
1911Wohn- u. Geschäftshaus Rudolf Reisz, Mährisch-Ostrau, Mähren / Ostrava, CZ, ehem. Oderfurter-Straße 6
1912Wohn- u. Geschäftshaus, Mährisch-Ostrau, Mähren / Ostrava, CZ, Hauptplatz 33
1914Villa, Wien 18, Starkfriedgasse 25 (mit Rudolf Truska)
1922-1924 Wohnhausanlage Gartensiedlung, Salzburg, Plainstraße 59 (verändert)
1921 Wohnhäuser Hirschenwirtwiese, Sbg. (Wettbewerb 1.Preis)
1924 Doppelhaus Rieder & Sohn, Salzburg, Ignaz-von-Heffter-Staße 6 (verändert)
1926-1927 Zweifamilienhaus Dr. Grete Deininger, Salzburg, Arenbergstraße 29a
1927-1929 Wohnhaus Aschenbrenner, St.Johann im Pongau, Sbg., Pöschlweg 2
1938 Offizierswohnhäuser, Graz, Stmk., Bayernstraße 125-129
1938-1939 Haus Franz und Rosa Gollhofer, Salzburg, Blumensteinstraße 5 (mit Josef Jenner)
1957-1959 Haus Wilhelm und Grete Lanz, Salzburg, Aignerstraße 28 (mit Josef Jenner)

ÖFFENTLICHE BAUTEN:
1904 Mährisch-Ostrauer Handels- und Gewerbebank, Mährisch-Ostrau, Mähren / Ostrava, CZ, ehem. Reichsstraße 2-4 (mit Julius Deininger, Wettbewerb, 1.Preis)
1906-1907Neue Wiener Handelsakademie, Wien 8, Hamerlingplatz 5-6 (mit Julius Deininger, Wettbewerb 1.Preis, verändert)
1906-1907Beamtenkurhaus zum Goldenen Kreuz, Karslbad / Karlovy Vary, Waldzeile 24-16 (mit Julius Deininger)
1907-1910Höhere Bundeslehr- und Versuchsabstalt für Chemische Industrie, Wien 17, Rosensteingasse 79 (mit Julius Deininger)
1912-1913Hotel National, Mährisch-Ostrau, Mähren / Ostrava, CZ, ehem. Reichsstraße 9 (heute Hotel Palace, stark verändert)
1925Stadttheater und Kino Hallein (mit Martin Knoll, Umbau von Heinz Tesar)
1925-1927Rottner Turnhalle, Salzburg, Rupertgasse 11 (mit Martin Knoll)
1926Sanatorium Wehrle, Salzburg, Haydnstraße 18 (verändert)
1927-1928Salzburger Rettungsheim mit Museum der Rettungsgesellschaft, Salzburg, Paris-Lodron-Straße 8a (heute Rotes Kreuz)
1930Polizeikaserne Salzburg, Rudolfsplatz
um 1948Hotel Eden, Seefeld, Tirol, Münchnerstraße 136

INDUSTRIE-/GEWERBEBAUTEN:
1926Buch- und Kunstdruckerei R. Kiesel, Salzburg, Rainerstraße 19-21 (Wettbewerb, 1.Preis, stark verändert)

INNENRAUMGESTALTUNG/DESIGN:
o.J.Komplette Innenausstattung des Hotels National, Mährisch-Ostrau, Mähren / Ostrava, CZ
Diverse Entwürfe für Möbel und Lampen, rustikales Interieur, div. Interieurstudien

NICHT REALISIERTE PROJEKTE:
1899Rathaus in Staab (Wettbewerb)
1901Badeanstalt Stadt Baden, NÖ (Wettbewerb, mit Hans Mayr)
1902Röm.kath. Pfarrkirche in einer Landgemeinde (Wettbewerb, ein Preis von 3 gleichen)
1907 Reichskriegsministerium Wien (Wettbewerb, mit Julius Deininger)
1909Verbauung der Trainkasernengründe in Linz (Wettbewerb, 3.Preis)
1910Justizgebäude mit einem Gefangenenhaus in Sarajevo (Wettbewerb, mit R. Truska, Ankauf)
1911 Amtsgebäude der Handels- und Gewerbekammer für Oberösterreich, Linz, Schillerplatz (Wettbewerb, 1.Preis)
1913 Landtagsgebäude in Czernowitz, Bukowina / Cernivci, UA (Wettbewerb, mit Rudolf Truska)
1913 Deutsches Casino in Prag, CZ (Wettbewerb, mit Julius Deininger und Rudolf Truska)
1917Fahnenbesfestigungsmast (Wettbewerb, ein Preis)
1922 Festspielhaus Salzburg (Wettbewerb, mit Gustav Flesch v. Brunningen und Martin Knoll)
1924Mirabellplatzverbauung, Salzburg (Wettbewerb, 1.Preis, mit Martin Knoll)
1928 Kurhausanlage Salzburg (Wettbewerb, 3.Preis, mit Martin Knoll)
1928Landes-Beamtenwohnhaus in Zell am See (mit Martin Knoll, Wettbewerb, 1.Preis)
1954Neuerliche Ausschreibung Mirabellplatzverbauung Salzburg (Wettbewerb, 3.Preis, mit Josef Jenner)
top
Sekundärquellen

LITERATUR:
W. Aichelburg: Das Wiener Künstlerhaus 1861-2001. Bd.1, Wien 2003
Anonym: Der Mirabellplatz – ein Autobus-Bahnhof. In: Salzburger Volksblatt, 25.2.1932, S.8
Anonym: In memoriam Architekt Deininger. In: Salzburger Volksblatt, 31.8.1963, S.18
Anonym: Die neue Handelsakademie in Wien 8. In: Der Architekt 14.1908, S.129f, T.15f
Anonym: Vier Siedlungen in Österreich [Siedlung Salzburg, Hallein] In: Der Bau 9.1954, S.230ff
F. Borsi / E. Godoli: Wiener Bauten der Jahrhundertwende. Stuttgart 1985
Festschrift zur 50 Jahrfeier der techn. gew. Bundes-Lehranstalt Wien I. 1880-1930
O.A. Graf: Die vergessene Wagnerschule. München 1969
S. Greger: Wunibald Deininger (1879-1963). Ein Architekt zwischen Tradition und Moderne. Diss. Salzburg 1989
H. H.: Die vergessene Wagnerschule und eine Vorbemerkung [Villa 1903/04]. In: Der Bau 24.1969, S.11
C. Heidler-Trebesinger: Architekt Julius Deininger und Gutenstein. In: Amtsblatt der Bezirkshauptmannschaft Wiener Neustadt, 1.6.1987, Kulturbeilage
A. Lehne: Jugendstil in Wien. Wien 1989
A. Kieslinger: Die Steine der Wiener Ringstraße. In: R. Wagner-Rieger (Hrsg.): Die Wiener Ringstraße. Bd.4, Wiesbaden 1972
O. Kunz: Die Buch- und Kunstdruckerei R. Kiesel zu Salzburg. In: Bergland 10.1928, Bd.2, H.8, S.36
A. Moravansky: Die Architektur der Donaumonarchie. Berlin 1988
A. Moravansky: Die Erneuerung der Baukunst. Wien 1988
K. Mühlmann: Neue Architektur in Salzburg. [Verlagshaus Kiesel, Sanatorium Wehrle]. In: Bau- und Werkkunst 4.1927, S.7ff
ÖKT 44: G. Hajos: Die Profanbauten des III., IV., und V. Bezirks. Wien 1980
M. Pozzetto: Die Schule Otto Wagner: 1894–1912. München 1980
A. Senarclens de Grancy: „Moderner Stil“ und „Heimisches Bauen“. Architekturreform in Graz um 1900. Wien u.a. 2001
S. S.: Salzburger bauen für Salzburg. In: profil 3.1935, H.7, S.352ff
O. Uhl: Moderne Architektur in Wien von Otto Wagner bis heute. München 1966
J. Vybiral: Wunibald Deiningers Architektur für Mährisch-Ostrau. In: Österr. Zeitschr. f. Kunst u. Denkmalpflege 49.1995, S.185ff
J. Vybiral: Die Geburt einer Großstadt. Architektur im Bild von Mährisch-Ostrau 1890-1938. Otrava 2002
J. Vybiral: Junge Meister. Architekten aus der Schule Otto Wagners in Mähren und Schlesien. Köln u.a. 2007

HINWEISE AUF WERKE:
Der Architekt
6.1900, S.8 u. S.46, T.12 u. T.54 („Römerhof“, 1, Wipplingerstr.2) / S.25, T.42 (Entwurf zu einem Landhaus mit Krämerladen)
7.1901, S.20, T.26f (Wettbewerb Badeanstalt Stadt Baden ) / T.13 (Studie zur Sommervilla Fel. Batsy) / T.66 („Römerhof“, 1, Wipplingerstr. 2)
8.1902, T.12 (Entwurf für ein Landhaus)
9.1903, T.91 (Villa Loser)
10.1904, T.1f (Landhaus-Entwurf) / T.3f (Entwurf für ein Kolumbarium) / S.36, T.92 (Konkurrenzentwurf für die Mährisch-Ostrauer Handels- und Gewerbebank in Mährisch-Ostrau)
12.1906, T.45 (Villa am Meer) / T.120 (Villa Sommer in Gräfenberg)
14.1908, T.14f (Handelsakademie Wien 8)
16.1910, T.67 (Entwurf zu einem Landhaus)
17.1911, T.46 (Justizgebäude Sarajevo)

Der Architekt. Sonderheft
Aus der Wagnerschule. 1900, T.14 (Miethaus Facade. Schul-Projekt. 1.Jahrgang)

Die Architektur des XX. Jahrhunderts
4.1904, T.24 (Miethaus Wien, 4, Matzleinsdorferstraße 6, hier Julius D. zugeschrieben)

Arch. Monatshefte
5.1900, T.8 („Römerhof“, 1, Wipplingerstr. 2)
6.1900, S.4 (Entwürfe für Vignetten)
8.1902, T.8 (Villa für eine fromme Familie) / T.18 (V, Matzleinsdorferstr.) / T.49 (Architekturskizze eines Mahnmals) / T.78 (Geschäftshaus der Möbelfabrik R. Ludwig)

Der Bautechniker
24.1904, S.509f (Mährisch-Ostrauer Handels- und Gewerbebank)
31.1911, S.1143 (Hotel National, Mährisch Ostrau)

Bau- und Werkkunst
5.1928/29, S.193ff (Kurhausanlage, Salzburg)

Das Interieur
3.1902, S.13 (Div. Möbelentwürfe)

Deutsche Konkurrenzen
1914, Bd.30, H.9, S.34f (Deutsches Kasino in Prag – Wettbewerb)

Jahrbuch der Gesellschaft Österreichischer Architekten
1907 (Villa Ladewig, Gutenstein)
1909/10, S.21,23 (Staatsgewerbeschule 17.Bezirk)

Neubauten und Concurrenzen
4.1898, H.12, T.93f (Mähr.-schles. Versicherungsanstalt in Brünn)
5.1899, H.9, T.71 (Projekt für ein Jagd-Rendezvous) / H.6, T.47 (Concurrenzprojekt für ein Rathaus in Staab)

Neue Architektur - eine Auswahl der beachtenswertesten Neubauten moderner Richtung aus Deutschland und Österreich. Serie 1-6, Leipzig/Wien o.J. [1901-1910]
Serie 2, Bl.8 (Villa Wolf in Dornbach)

Mod. Bauformen
2.1903, T.54 (Landkirche)
3.1904, S.14, T.10 (Jagdschlösschen)

Österr. Bau- und Werkkunst
5.1928/29, S.194 (Kurhausanlage Salzburg)

WBIZ (Wiener Bauindustrie Zeitung)
23.1906, S.333 (Handelsakademie Wien)
30.1913, S.417f (Projekt für ein Landtagsgebäude in Czernowitz)

Wiener Neubauten im Style der Sezession. 5 Bde. Wien 1902ff
2.Band, T.7 (4, Matzleinsdorferstr. 6)
5.Band, T.3 (Handelsakademie, Wien 8, Hamerlingplatz 5-6) / T.54 (6, Hofmühlgasse 4)

NACHSCHLAGEWERKE:
Achl. I; Achl. III/1; Arch. Wien;Dehio Wien/2 (II.-IX.u.XX.Bez.); Dehio Wien/3 (X.-XIX.u.XXI.-XXIII.Bez.) ; Dehio NÖ/Süd A-L; Dehio NÖ/Süd M-Z; Dehio Salzburg, Stadt und Land. Wien 1986
H. Kosel: Deutsch-österreichisches Künstler- und Schriftstellerlexikon. Wien 1902
S. Waetzoldt: Bibliographie zur Architektur im 19.Jh. Nendeln 1977

LEXIKA:
Vollmer; ÖKL; AKL; ÖL; ÖBL; ThB; Czeike; Weihsmann 05
Salzburger Kulturlexikon, Salzburg/Wien 1987

INTERNETLINKS:
www.aeiou.at
top
Anmerkungen
Eingegeben von: Inge Scheidl
Eingegeben am: 01.11.2005
Zuletzt geändert: 17.04.2008
top
  A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | Z | o
 
© Architekturzentrum Wien
Mit freundlicher Unterstützung des FWF
Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung